Die Schuldfrage im Prozess um den tragischen Tod von Paul Walker (✝40) ist noch nicht geklärt. Der Schauspieler und sein Freund Roger Rodas (✝38) starben 2013 bei einem schrecklichen Autounfall. Die Familien klagten daraufhin gegen den Autohersteller Porsche. Am Mittwoch wies ein Gericht die Klage von Rodas' Frau wegen mangelnder Beweise nun aber ab. Pauls Tochter Meadow Walker (17) will ihren Prozess trotzdem fortführen.

Paul Walker mit seiner Tochter Meadow
Instagram.com/meadowwalker
Paul Walker mit seiner Tochter Meadow

Eine Fehlfunktion an dem Porsche Carrera GT habe den Crash damals angeblich verursacht. Auch wenn das Gericht der Vermutung nicht zustimmte, will die 17-Jährige weiter kämpfen, auch weil die Sachlage bei ihrem Vater eine andere ist. "Die Fälle sind sehr unterschiedlich", gab ihr Anwalt gegenüber der Los Angeles Times an. Der Schauspieler, der nur als Beifahrer im Wagen saß, starb nicht direkt wegen des Unfalls, sondern wurde im Wagen eingeklemmt und verbrannte schließlich.

Paul Walker
SIPA/WENN.com
Paul Walker

Nach dem offiziellen Polizeibericht waren Paul und Roger im November 2013 mit wesentlich erhöhter Geschwindigkeit unterwegs und fuhren gegen einen Baum. Für die Familien soll ein gewonnener Prozess endlich Genugtuung bringen und ihnen über den schmerzlichen Verlust hinweghelfen.

Paul Walker und Meadow Walker
Instagram/meadowwalker
Paul Walker und Meadow Walker