Die Gedenkminuten an die verstorbenen Stars der letzten zwölf Monate stellen stets den traurigsten Moment einer Preisverleihung dar. Natürlich ließ es sich auch der ECHO gestern nicht nehmen, an die zahlreichen Toten des letzten Jahres zu denken. Doch die Zuschauer der Award-Show fragten sich trotzdem, warum der Trauer um den kürzlich verstorbenen Roger Cicero (✝45) so wenig Raum geboten wurde. Und dann machte Rea Garvey (42) auch noch eine ziemlich zweideutige Bemerkung.

Rea Garvey
Getty Images Europe
Rea Garvey

Genau wie sein Kollege Xavier Naidoo (44), der Roger seinen neuen Song widmete, wollte es sich Rea Garvey nicht nehmen lassen, vor seiner Laudatio an seinen Freund zu erinnern. "Ich mache es jetzt einfach, auch wenn ich es nicht darf. Ich verabschiede mich von meinem ganz großartigen Freund: Roger Cicero. Du bist weg, wir lieben dich", formuliert er die rührenden Abschiedsworte. Die Zuschauer fragten sich daraufhin, worauf sich der The Voice of Germany-Juror mit seinen kritischen Worten bezog. Sah der Ablaufplan keine gesonderte Würdigung vor?

Xavier Naidoo
Getty Images Europe
Xavier Naidoo

"Keine angemessene Würdigung von Roger Cicero beim ECHO - einfach unfassbar" oder "Danke Xavier und Rea, wenigstens zwei Leute wissen, was sich gehört", beschwerten sich die Fans schon während der Preisverleihung bei Twitter.

Roger Cicero
WENN
Roger Cicero

Hattet auch ihr den Eindruck, dass der Trauer um Roger zu wenig Raum geboten wurde? Stimmt in unserem Voting darüber ab, ob ihr euch noch mehr Gedenkworte gewünscht hättet.

Danach könnt ihr euch in unserem angefügten Video auch noch einmal die schönsten Momente des Sängers anschauen.

Erhielt die Trauer um Roger Cicero beim ECHO genügend Raum?

  • Ja, ich finde die Hommage war groß genug
  • Nein, das hätte viel stärker thematisiert werden müssen
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 214 Ja, ich finde die Hommage war groß genug

  • 1.646 Nein, das hätte viel stärker thematisiert werden müssen