Bereits im letzten Jahr sorgten Hollywood-Star Johnny Depp (52) und seine Frau Amber Heard (29) in Australien für Furore. Sie sollen ihre beiden Terrier Boo und Pistol illegal ins Land geschleust haben. Ihre Hunde seien daraufhin nur knapp der Einschläferung entkommen. Jetzt mussten sich beide dem australischen Gerichtsurteil stellen.

Amber Heard und Johnny Depp
KCS Presse / Splash News
Amber Heard und Johnny Depp

Der Schauspieler und seine Liebste sollen im Mai letzten Jahres für die Dreharbeiten der Fluch der Karibik-Saga mit einem Privatjet nach Australien geflogen sein, ohne eine Lizenz für ihre Hunde gehabt zu haben. Nun muss sich die Hundehalterin, Amber, vor dem australischen Gericht verantworten. Die Behörden werfen der 29-Jährigen vor, ihr Einreiseformular gefälscht zu haben, um die Anwesenheit der Hunde zu verheimlichen.

Amber Heard und Johnny Depp
Matt Roberts/Getty Images
Amber Heard und Johnny Depp

Problem: Amber hat sich damit gegen das Verfahren aufgelehnt, welches das Einschleppen von Seuchen in den Inselstaat verhindern soll. Depps Ehefrau drohten dafür zehn Jahre Haft.

Amber Heard und Johnny Depp in glücklicheren Zeiten
Xavier Collin/Image Press/Splash
Amber Heard und Johnny Depp in glücklicheren Zeiten

Doch die Schauspielerin hat auf schuldig plädiert und sich ihre Tat eingestanden. Sie habe laut Daily Mail die Quarantäne-Papiere gefälscht bzw. nicht wahrheitsgetreu ausgefüllt. Aufgrund des Eingeständnisses habe das Gericht sein Urteil getroffen: Amber Heard muss 1.000 Dollar Strafe zahlen und wurde dazu verpflichtet, sich einen Monat lang nichts zuschulden kommen zu lassen.