US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump (69) hat schon häufiger bewiesen, dass er als neuer Chef im Weißen Haus eher ungeeignet ist. Zahlreiche Promis haben sich bereits gegen den Immobilien-Mogul ausgesprochen. Selbst Papst Franziskus I. (79) äußerte sich sehr kritisch über ihn. Nun hat sich der Milliardär einen üblen Versprecher bei einem Wahlkampfauftritt erlaubt.

Donald Trump, Multi-Milliardär
Dennis Van Tine / starmaxinc.com / ActionPress
Donald Trump, Multi-Milliardär

Donald Trump ist gerade im US-Bundesstaat New York auf Tour, um noch Stimmen für die heute dort stattfindenden Vorwahlen zu sammeln. Während einer Rede kam er auch auf die Terroranschläge auf das World Trade Center vom 11. September 2001 zu sprechen. In den USA ist der Tag als "9/11" bekannt, doch der Unternehmer leistete sich einen miesen Zahlendreher. "Ich habe das herausgestellt und es liegt mir sehr am Herzen. Weil ich damals dort war und unsere Polizisten und Feuerwehrleute bei 7/11 gesehen habe, da beim World Trade Center, direkt nachdem es eingestürzt ist", zitierte ihn die Us Weekly.

Donald Trump
DJDM/WENN.com
Donald Trump

7/11 ist eigentlich der Name eines amerikanischen Spätkaufs. Dass er nun ausgerechnet die Handelskette mit diesem tragischen Ereignis durcheinander bringt, ist schon ein übler Schnitzer. Aber Donald Trump glänzte schon häufiger mit Unwissenheit. So äußerte er nach den Paris-Anschlägen vom November, dass in Deutschland die Hölle los sei. Die Twitter-Gemeinde amüsiert sich jedenfalls über den Zahlenwirrwarr: "Wie Donald Trump habe ich die mutigsten Menschen, die mir je begegnet sind, beim 7/11 gesehen. Sie haben Hot Dogs gegessen.

Donald Trump
Justin Sullivan Getty Images News
Donald Trump