Auch diese Woche hat Ulli Potofski (63) es wieder geschafft: Trotz schlechter Jury-Beurteilung und schleppender Tanz-Performance wurde der Sportmoderator von den Let's Dance-Zuschauern in die nächste Runde gewählt. So richtig darüber freuen kann sich Ulli aber nicht, er betonte schon in den vergangenen Wochen mehrmals, dass er über ein Ausscheiden nicht allzu traurig wäre. Als Promiflash den Zuschauer-Liebling gestern nach der Show abpasste, hielt sich seine Begeisterung über den Einzug in die nächste Runde in Grenzen.

Alessandra Pocher
Getty Images
Alessandra Pocher

Zur Überraschung aller musste Alessandra Meyer-Wölden (33) trotz guter Jury-Bewertung mit 17 Punkten gestern Abend die Show verlassen. Ulli schaffte es wieder, sich gegen seine talentierte Konkurrenz durchzusetzen und trotz schwacher Drei-Punkte-Beurteilung in die nächste Sendung einzuziehen. Promiflash hat den 63-Jährigen nach der Show zu seinem Sieg befragt: "Ich bin gelassen, ich bin unter den letzten Sechs. Das muss man sich mal vorstellen, letzte Woche Achter nach der Vorrunde, diese Woche Siebter, das heißt nächste Woche Platz sechs. Läuft!"

Ulli Potofski und Kathrin Menzinger
Getty Images
Ulli Potofski und Kathrin Menzinger

Und trotzdem hofft der Kommentator, dass es sich nächste Woche für ihn ausgetanzt hat. Er wolle das Feld nicht aus eigenen Stücken räumen, hoffe allerdings auf ein gerechtes Urteil des Publikums. "Also normal ist, nächste Woche muss Schluss sein. Wieso soll ich jetzt aufhören? Das ist doch auch albern. Aber dann wird Schluss sein, zu 99,999 Prozent, wenn sich nicht einer verletzt oder so, muss dann das Ganze beendet sein. Weil dann sind wirklich, weil das sehen wir ja mit welchem Abstand die tanzen, das wäre ja Quatsch und das passiert auch nicht", erklärte er offen.

Ulli Potofski
ActionPress
Ulli Potofski

Die Fans von Alessandra sind da mit Sicherheit seiner Meinung. Sie empfanden das Let's Dance-Aus der Schönheit für unfair und hätten es gerechter gefunden, wenn Ulli das Tanzparkett geräumt hätte.

Alessandra Meyer-Wölden
Getty Images
Alessandra Meyer-Wölden