Nicht nur in ihrer Rolle der Detektivin Veronica Mars schien Kristen Bell (35) wie der Inbegriff der starken Frau, auch sonst wurde ihr das Image einer toughen Lady auf den Leib geschrieben. Doch im Geheimen sah es in der Schauspielerin anders aus. Kristen beichtete jetzt, dass sie an Depressionen und Angstzuständen leidet.

Kristen Bell
Instagram / --
Kristen Bell

Die zweifache Mutter, die mit Dax Shepard (41) verheiratet ist, wirkt in Filmen und bei öffentlichen Auftritten immer voller Power, super intelligent und witzig. Doch man kann den Menschen nun einmal nicht hinter die Stirn gucken und so konnte Kristen ihre persönlichen Probleme lange verbergen. In einem Interview mit Sam Jones in The Off Camera Show sprach die Blondine jetzt offen über ihre Ängste.

Kristen Bell und Dax Shepard
Instagram / --
Kristen Bell und Dax Shepard

"Ich bin extrem abhängig von anderen", erzählte die 35-Jährige, "ich zittere, wenn ich denke, dass Leute mich vielleicht nicht mögen. Das ist der Grund, warum ich immer betont nett bin und das Gefühl damit kompensiere, dass ich sehr viel quatsche, weil es mich wirklich verletzt, wenn ich merke, dass ich nicht gemocht werde. Ich weiß, dass das nicht gesund ist und kämpfe ständig dagegen an." Auch Kristens Oma und Mutter haben die beschriebenen psychischen Probleme, sodass die Schauspielerin ihre Symptome früh erkannte.

Kristen Bell
Getty Images / Kevin Winter
Kristen Bell

Kristen Bell behilft sich mit Medikamenten und setzt sich dafür ein, das Stigma, das mit der Einnahme dieser einhergeht, zu beseitigen: "Wenn man sich entschließt, sich ein Medikament verschreiben zu lassen, will die Umwelt einen mit Scham erfüllen, aber in der medizinischen Gemeinschaft würde man doch einem Diabetiker auch nicht sein Insulin verweigern. Aber aus irgendeinem Grund werden Leute, die einen Serotoninhemmer brauchen, für verrückt erklärt."

Kristens mutiges Geständnis sehr ihr in diesem Clip: