Nach monatelanger Anstrengung hat Kim Hnizdo es gestern endlich geschafft: Sie ist Germany's next Topmodel! Traditionell wurde auch in diesem Jahr die Siegerin durch die Enthüllung des großes Cosmopolitan-Covers verkündet. Doch obwohl Kim makellos vom Magazin strahlt, ist das Gesamtkonzept des Titelbildes unglücklich gewählt. Gibt es etwa schon jetzt das erste böse Omen für einen bevorstehenden Karriere-Flop?

Kim Hnizdo und Michael Michalsky
Matthias Nareyek/Getty Images
Kim Hnizdo und Michael Michalsky

Millionen von Mädchen träumen davon, es auf dieses Cover zu schaffen - für Kim ist das jetzt Realität geworden. Bleibt nur zu hoffen, dass die Gute nicht abergläubisch ist. Die Worte "und Tschüss..." prangen in großen Lettern auf dem Heft. Ist das etwa eine subtile Botschaft an die Gewinnerin? Mit der Headline soll eigentlich eine Story über Erfahrungen im Ausland beworben werden, doch auf den ersten Blick wird dieser Zusammenhang kaum klar. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Siegerinnen es nach der Show oftmals schwer haben, im Model-Biz Fuß zu fassen, während andere Ex-GNTM-Girls sich nach dem Ausscheiden deutlich besser in der Branche etablieren konnten. Zudem gab es immer wieder Ärger mit Günther Klums Modelagentur, bei der die Siegerinnen unter Vertrag genommen werden.

Kim Hnizdo
Matthias Nareyek/Getty Images
Kim Hnizdo

Besonders passend: Die Zweitplatzierte Elena Carrière sagt ebenfalls nur allzu gerne "Tschüss" zur GNTM-Zeit und freut sich jetzt darauf, ihren eigenen Weg zu gehen. Sie erklärte, sie wollte ohnehin nie gewinnen. Wenn das Ende der Show nicht auch das Ende ihrer Karriere sein soll, muss Kim jetzt extra viel Gas geben.

Kim Hnizdo, Fata Hasanović, Elena Carrière und Jasmin Lekudere
Matthias Nareyek/Getty Images
Kim Hnizdo, Fata Hasanović, Elena Carrière und Jasmin Lekudere

Wie groß die Aufregung vor dem großen Finale war, zeigen wir euch in diesem Video.