Jessica Chastain (39) hatte es in der Vergangenheit nicht leicht: Nur drei Tage vor ihrem Schulabschluss an der anerkannten "Juilliard"-Privatschule im Jahre 2003 beging ihre damals erst 24-jährige Schwester Juliet Selbstmord. Damit verlor die "The Huntsman & The Ice Queen"-Darstellerin ihre einzige leibliche Schwester. Wie sie den frühen Tod ihrer Schwester verarbeitet hat, offenbarte sie kürzlich in einem Interview.

Jessica Chastain, Schauspielerin
Getty Images
Jessica Chastain, Schauspielerin

"Meine Schwester hatte schon sehr lange Zeit Probleme mit ihrer Drogenabhängigkeit. Und sie hatte auch schon viele Suizidversuche hinter sich", gesteht Jessica dem Magazin Modern Luxury. Offensichtlich kündigte sich der furchtbare Vorfall somit bereits an, doch vorbereitet auf die Katastrophe war die sensible Rothaarige trotzdem nicht: "Du glaubst trotzdem niemals, dass so etwas wirklich einmal passieren könnte, auch, wenn du tief im Inneren weißt, dass es passieren könnte. Und wenn du dann tatsächlich den Anruf erhältst, ist es schockierend."

Steve Granitz/WireImage

Doch der Suizid ihrer Schwester ist nicht das einzige traumatische Ereignis, das die schöne Schauspielerin erleben musste. Auch der Tod von Robin Williams (✝63) und Philip Seymour Hoffman (✝46) gingen ihr sehr nahe. Denn ihr Stipendium an der hoch angesehenen "Juilliard"-Privatschule für darstellende Künste erhielt sie aus einem Fonds, den Robin Williams gegründet hatte. Auch Philips Tod traf sie sehr, da sie mit ihm neun Monate lang gemeinsam einen Film drehte.

Jessica Chastain
WENN
Jessica Chastain

Doch die ehrliche Schauspielerin hat es geschafft, aus diesen furchtbaren Erlebnissen Kraft zu schöpfen und stark für andere zu sein. So engagiert sie sich für "To Write Love On Her Arms", eine Non-Profit-Organisation, die Depressionen, Drogenmissbrauch und Suizid vorbeugen soll.