Wie viel Leid kann ein Mensch ertragen? Nachdem Marco Russ nach einer Doping-Untersuchung die Schock-Nachricht über seinen Tumor erhielt, wollte er trotzdem unbedingt für seinen Verein Eintracht Frankfurt auf dem Rasen stehen. Denn sein Team kämpfte im Relegationsspiel gegen Nürnberg um den Verbleib in der ersten Bundesliga. Doch ausgerechnet der gebeutelte Kicker schoss ein Eigentor. Wie reagierten die Fans auf diesen folgenreichen Fauxpas?

Marco Russ
ActionPress
Marco Russ

Es sind rührende Bilder aus Frankfurt: Obwohl der Verein nach dem bitteren 1:1 gegen Nürnberg nun um den Klassenerhalt zittern muss, nehmen die Fans Marco Russ das Eigentor nicht übel. Ganz im Gegenteil! Als der Kicker das Spielfeld nach Abpfiff mit seinen Kindern betritt, um sich für die Unterstützung seiner Fans zu bedanken, spielen sich herzzerreißende Szenen ab. Die Fankurve widmet dem Spieler Standing Ovations und wünscht ihm mit Plakaten à la "Kämpfen & siegen, Marco!" Mut.

Marco Russ, Profi-Fußballer
ActionPress
Marco Russ, Profi-Fußballer

Auch an Marcos Teamkollegen gehen diese Momente nicht spurlos vorbei. "Marco ist super damit umgegangen. Da sieht man, dass Gesundheit alles im Leben ist", erklärt Alex Meier in einem ARD-Interview nach dem Spiel. Nun heißt es Daumen drücken: Denn am Dienstag wird der Profi-Sportler operiert.

Marco Russ
ActionPress
Marco Russ