Als nächstes fliegt er wohl noch zum Mars! Was Kevin Spacey (56) anpackt, das wird offenbar zu Gold. Der Schauspieler verkörpert seit vier Jahren erfolgreich den Politiker Frank Underwood in der Netflix-Serie House of Cards, der es tatsächlich zum Präsidenten schafft. Nun bekommt er im wahren Leben noch einen weiteren Titel hinzu.

Kevin Spacey beim Tribeca Film Festival 2016
Andrew Toth / Getty Images
Kevin Spacey beim Tribeca Film Festival 2016

Auf Facebook verkündete Kevin die frohe Botschaft: "Im TV mag ich ein Präsident sein, aber im echten Leben bin ich jetzt ein Sir." Der US-Amerikaner wurde jetzt nämlich vom englischen Königshaus geadelt. Prinz Charles (67) höchstpersönlich überreichte ihm den Orden für seine Verdienste um die Kultur in dessen Residenz "Clarence House" in London, berichtet die Daily Mail. Damit erhielt er den Ehrentitel des "Knight Commander" verliehen, der zweithöchste Titel des "Order of the British Empire". Er darf damit fortan das Kürzel "KBE" hinter seinem Namen tragen.

Kevin Spacey bei Dreharbeiten zu "Rebel in the Rye" in NYC
TNYF / WENN.com
Kevin Spacey bei Dreharbeiten zu "Rebel in the Rye" in NYC

Kevin Spacey war von 2003 bis 2015 künstlerischer Leiter des "Old Vic Theatre" in London. 2008 wurde er zum Gastprofessor für zeitgenössisches Theater an der University of Oxford ernannt. Zudem gründete er die "Kevin Spacey Foundation", die der Ausbildung und Förderung junger Talente in Schauspiel, als Drehbuchautor, Produzent und Regisseur dient.

Kevin Spacey
--, --
Kevin Spacey