Diesen Tag dürfte Melvyn Lorenzen nicht so schnell vergessen. Wie erst heute bekannt wurde, attackierten am vergangenen Samstag Unbekannte den Werder-Bremen-Spieler. Dabei verletzten sie ihn so schwer, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Nun spricht das Opfer und offenbart, was wirklich passiert ist.

Jérôme Boateng im Zweikampf gegen Melvyn Lorenzen beim Spiel Werder Bremen gegen
Titgemeyer,Michael/ActionPress
Jérôme Boateng im Zweikampf gegen Melvyn Lorenzen beim Spiel Werder Bremen gegen

Es geschah zwischen 1:30 Uhr und 4:00 Uhr in der Nacht: Der Fußballer wurde aufgrund von starkem Lärm aus dem Schlaf gerissen. Nachdem dieser auch nach mehrmaliger Aufforderung vom Balkon aus nicht eingestellt wurde, entschloss sich Melvyn zu einem weiteren Schritt: "Als sie um 2 Uhr nachts immer noch nicht ruhiger waren, bin ich rausgegangen, um das mit ihnen zu klären. Das fand ich besser, als die Polizei zu rufen", erzählt er der Bild-Zeitung. Die Täter sahen das jedoch anders: "Es wurde schnell hitzig, weil sie ziemlich aggressiv waren. Dann kam auch schon der erste Schlag." Aus zwei Angreifern wurden dann plötzlich drei, einer von ihnen brach dem Kicker die Nase, die jetzt gerichtet werden muss.

Melvyn Lorenzen, Stürmer bei Werder Bremen
Instagram/mellorenzen
Melvyn Lorenzen, Stürmer bei Werder Bremen

Die Polizei ermittelt zwar in dem Fall, doch scheinbar ist Lorenzen sich gar nicht sicher, ob der die Männer überhaupt anzeigen möchte: "Ich will das Ganze nicht unnötig in die Länge ziehen", sagt er dazu. Ob das der richtige Weg ist, bleibt zu bezweifeln.

Melvyn Lorenzen beim Match SV Werder Bremen vs Borussia Dortmund
Titgemeyer,Michael/ActionPress
Melvyn Lorenzen beim Match SV Werder Bremen vs Borussia Dortmund