Dass GZSZ-Star Jörn Schlönvoigt (29) mit reichlich Kampfgeist gesegnet ist, dürfte spätestens seit seiner Teilnahme am Dschungelcamp bewiesen sein. 2015 belegte er im australischen Dschungel den 2. Platz. Dass sich der Schauspieler aber einst im Parcour von Ninja Warrior Germany dem Kampf der Hindernisse stellen würde, damit hätte wohl niemand gerechnet. Trotz großer Hoffnungen musste sich der Berliner nach nur wenigen Sekunden geschlagen geben.

Jörn Schlönvoigt bei "Ninja Warrior Germany"
RTL / Stefan Gregorowius
Jörn Schlönvoigt bei "Ninja Warrior Germany"

"Ich habe sechs Wochen für diesen Tag trainiert und jetzt schauen wir mal, ob ich gute Zeiten haben werde", zeigte sich Jörn motiviert, bevor es für ihn in den gefürchteten Parcours ging. Die diagonalen Pylonen am Start meisterte der Soap-Darsteller gekonnt, doch danach verließ ihn die Kraft. An der Liane scheiterte er, stürzte ins Wasser. Seine Erklärung: "Ich hatte zu wenig Schwung." Schade aber auch, schneller als er gucken konnte war das Abenteuer für ihn schon wieder vorbei. Doch sein selbstgestecktes Ziel, mindestens das erste Hindernis zu überwinden, hat er trotzdem erreicht. Gratulation dafür!

Jörn Schlönvoigt im Kletterpark
Instagram / Jörn Schlönvoigt
Jörn Schlönvoigt im Kletterpark

Dass hinter Jörn ein echt sportlicher Typ steckt, ist längst kein Geheimnis mehr, doch die Show habe sein Training nachhaltig verändert. "Drei bis fünf Mal die Woche geht's raus in den Park zum Klettern, Schwingen und Springen. Funktionelles Training ist mir durch 'Ninja Warrior' sehr wichtig geworden", so der 29-Jährige gegenüber RTL. Die Show werde er nun vor dem heimischen Fernseher weiter verfolgen. Jörn ist nämlich ein heimlicher Fan, wie er erklärt: "Die Show ist ein Kracher. Ich kannte sie vorher aus dem Netz und habe sie konsumiert wie ein trockener Schwamm der auf Wasser trifft. Sie hat einen riesen Unterhaltungswert."

Jörn Schlönvoigt in Berlin
Instagram / Jörn Schlönvoigt
Jörn Schlönvoigt in Berlin

Ob Jörn seine Karriere bei GZSZ bald an den Nagel hängt? Im Clip mehr dazu!