"Ich habe bis zu meinem 28. Lebensjahr nie über den Tod meiner Mutter gesprochen. Ich bereue es sehr." Dies erklärte Prinz Harry (31) vor wenigen Tagen bei einem Charity-Event im Kensington Palace. Ein Insider der Royals plauderte nun aus, warum er so lange geschwiegen hat.

Prinzessin Diana mit ihrem Sohn Harry
Anwar Hussein/WireImage/Getty Images
Prinzessin Diana mit ihrem Sohn Harry

Gegenüber der englischen Tageszeitung Daily Mail erklärte ein Freund der Familie, dass die Kinder Angst gehabt hätten, dass jedes Wort über ihre Mutter als Kritik an Papa Charles hätte interpretiert werden können. Es ist kaum vorstellbar, wie sehr es Harry und sein Bruder William (34) belastet haben muss, wenn die Medien wieder über ihre Mutter spekuliert haben oder neue Bücher erschienen sind. Zu Teenager-Zeiten noch wurde versucht, den sensiblen Harry so wenig wie möglich mit dem tragischen Verlust der Mutter zu konfrontieren: "Wenn jemand den Namen seiner Mutter erwähnte, bekam er einen Wutanfall. In der Schule schaffte man es dann, ihm den Zugang zum Fernsehen etwas zu beschränken. Zu Hause bei Charles (67) in Highgrove lagen nie irgendwelche Zeitungen herum."

Prinz Charles und sein Sohn Harry
Chris Jackson / Staff (Getty)
Prinz Charles und sein Sohn Harry

Sein jahrelanges Schweigen hat Harry nun endlich gebrochen: "Es ist okay zu leiden, solange man darüber spricht. Es ist keine Schwäche. Schwäche hingegen ist, ein Problem zu haben, es nicht zu akzeptieren und dieses Problem nicht zu lösen." Mit diesen Worten hat er bestimmt vielen Menschen Mut gemacht, sich zu ihrer Trauer und ihren Problemen zu bekennen.

Prinz William und sein Bruder Harry
Getty Images / Staff
Prinz William und sein Bruder Harry

Wie sehr Harry das Leben heute genießen kann, seht ihr im Clip: