Es klingt nach einem Kampf David gegen Goliath. Ex-Porno-Star Lady Paree verklagt Facebook und dessen Gründer Mark Zuckerberg (32) auf Schadensersatz. Dabei geht es nicht um Peanuts, sondern um eine satte Milliarde Dollar! Klingt ambitioniert, aber die "Extrem"-Darstellerin hatte mit einer ähnlichen Klage bereits Erfolg. 2009 musste ihr ihre ehemalige Produktionsfirma 2,5 Millionen Dollar zahlen.

Twitter-Portrait-Bild von Porno-Star Lady Paree
Twitter/Lady Paree
Twitter-Portrait-Bild von Porno-Star Lady Paree

Lady Paree – alias Paree La'Tiejira – hatte in den 90er-Jahren großen Erfolg in der horizontalen Filmbranche. Doch seit Jahren wird in den sozialen Netzwerken über ihr Geschlecht diskutiert, was angesichts ihrer schauspielerischen Karriere ungewöhnlich klingt. Der Vorwurf: Die 41-Jährige soll bei ihrer Geburt männliche und weibliche Geschlechtsmerkmale gehabt haben. Und nun kommt Facebook ins Spiel. Angeblich habe ihre ehemalige Produktionsfirma "Leisure Time Entertainment" diese Gerüchte über die Plattform gestreut. Paree habe Facebook mehrere Male aufgefordert, sämtliche diffamierenden Postings und Artikel gegen sie zu löschen – ohne Erfolg. Die Folge: Sie erhielt keine Aufträge mehr. Angeblich hätte ein Fan sie wegen der Berichterstattung auf Facebook sogar mit einem Messer attackiert und ihr Verletzungen im Gesicht zugefügt, die mit 150 Stichen genäht werden mussten. Sie hätte sich daraufhin auch einer Schönheits-Operation unterziehen müssen.

Mark Zuckerberg in Berlin
AEDT/WENN.com
Mark Zuckerberg in Berlin

Zuckerberg selbst dürfte dieser Klage relativ entspannt entgegensehen. Nicht das erste Mal, dass er sich mit Negativ-Schlagzeilen auseinandersetzen muss. Erst im Juni packte ein ehemaliger Mitarbeiter mit Mobbing- und Sexismus-Vorwürfen gegen den Facebook-Gründer aus. Positive Schlagzeilen schrieb er dagegen als liebender Vater. Im Video könnt ihr sehen, wie er mit Söhnchen Max kuschelt.

Priscilla Chan und Mark Zuckerberg
Adam Berry / Freier Fotograf (Getty)
Priscilla Chan und Mark Zuckerberg