Immer mehr ungeheuerliche Details um den Droh-Eklat von Chris Brown (27) kommen ans Licht! Nachdem Model Baylee Curran bereits ausgepackt hat, weshalb der Sänger sie mit einer Schusswaffe bedroht haben soll, wurde nun bekannt: Chris' zweijährige Tochter Royalty Brown soll alles mit angesehen haben!

Chris Brown bei einer Anhörung
Kevork Djansezian / Getty Images
Chris Brown bei einer Anhörung

Das behauptet zumindest der Anwalt von Royaltys Mutter Nia Guzman laut E! News. Dass ihre kleine Tochter sich in so einer gefährlichen Situation befand, soll Mama Nia vor Sorge schier um den Verstand gebracht haben. Und der Horror geht weiter: Alle vier Tage muss sie Royalty für vier Tage zu ihrem Papa geben, die beiden teilen sich das Sorgerecht. Doch offenbar ist das kleine Mädchen nicht sonderlich gut bei ihrem Vater aufgehoben, sollten die Vorwürfe von der Miss California Regional 2016 stimmen. In einem Video auf Facebook äußerte Baylee sich erstmals: "Chris drehte durch, schrie: 'Fass den Schmuck ja nicht an!' Dann schnappte er sich seine Waffe, bedrohte mich und sagte: 'Verschwinde aus meinem Haus!‘" Sie sagte weiter: "Wenn jemand eine Waffe an deinen Kopf hält, was machst du dann? Du rufst die Polizei!"

Chris Brown bei einem Gerichts-Prozess
Frederick M. Brown / Getty Images
Chris Brown bei einem Gerichts-Prozess

Was ohnehin schon nach einem furchtbaren Zwischenfall klingt, wäre wohl umso schlimmer, wenn die Zweijährige das tatsächlich alles miterleben musste. Übrigens: Obwohl die Polizei Waffen und Drogen im Haus von Chris Brown fand, kam er gegen eine Kaution von 260.000 Dollar wieder frei.

Chris Brown vor Club in Las Vegas
Judy Eddy / WENN.com
Chris Brown vor Club in Las Vegas

Dass der Rüpel-Musiker aber auch eine weiche Seite hat, seht ihr im folgenden Video.