Von wegen Johnny Depp (53) heiraten und absahnen. Wenige Tage nach der besiegelten Scheidung enthüllt jetzt ein Freund von Amber Heard (30), dass die Schauspielerin bei ihrer Trennung sogar noch drauflegen muss.

Johnny Depp und Amber Heard
John Shearer/WireImage
Johnny Depp und Amber Heard

Ein guter Freund der Ex-Eheleute, Autor iO Tillett Wright, plaudert jetzt gegenüber The Sunday Times aus, wie es um Amber nach der Scheidung finanziell wirklich steht. Die Schauspielerin muss jetzt nämlich die Gerichtskosten selbst bezahlen und zahlt dadurch sogar drauf. Aber Moment Mal – in der Einigung zwischen ihr und Ex Johnny wurden ihr ganze 7 Millionen zugesprochen. Die hat die schöne Blondine allerdings leichtfertig sofort zwei Wohltätigkeitsorganisationen versprochen, und zwar komplett. Diese Chance nutzt ihr ehemaliger Ehemann direkt, um ihr das Geld gar nicht erst auszuhändigen. Die Prozesskosten muss Amber deshalb nun aus eigener Tasche finanzieren. So hat sie sich die Trennung des Fluch der Karibik-Stars sicher nicht vorgestellt. Der ist nämlich angeblich über 350 Millionen schwer.

Amber Heard versteckt sich hinter Hut und Sonnenbrille
25046424
Amber Heard versteckt sich hinter Hut und Sonnenbrille

Besonders bitterer Beigeschmack bleibt der Grund für die Trennung der Beiden. Die 30-Jährige gibt an von ihrem Partner körperlich und verbal misshandelt worden zu sein. Auch ihr Freund Wright bestätigt diese Vorwürfe gegen Johnny. Für ihre Freiheit vom 53-Jährigen muss Amber jetzt scheinbar tatsächlich noch bezahlen.

Amber Heard und Johnny Depp in Australien
Patrick Hamilton / Getty Images
Amber Heard und Johnny Depp in Australien

Ob Amber sich schon den nächsten reichen Mann geangelt hat, seht ihr im Video: