Gerade erst überraschte Saskia Atzerodt mit ihren Plänen, sich für eine Nacht an ihre Fans zu versteigern, da hagelt es auch schon kritische Kommentare. Das Playmate hat sogar Ex-Freund Nico Schwanz (38) übergangen – der eigentlich noch für 1,5 Jahre ihr Manager ist – und sich einfach ein neues Management gesucht. Obwohl ein bindender rechtlicher Vertrag zwischen dem Ex-Paar besteht! Bei Saskias Fans kommt die ganze Aktion jedenfalls gar nicht gut an.

Saskia Atzerodt, Playmate
Instagram/Saskia Atzerodt
Saskia Atzerodt, Playmate

Für ein Mindestgebot von sage und schreibe 20.000 Euro kann ein Fan sogar eine ganze Nacht mit Saskia verbringen. Doch anstelle von Begeisterungsstürmen gibt es eher eine Empörungswelle für die ehemalige Bachelor-Kandidatin. "Wenn ihr die Fans so wichtig sind und sie ihnen unbedingt was zurück geben, dann soll sie allen eine Nacht schenken und kein Geld verlangen", findet ein Facebook-User. Und viele pflichten ihm bei: "20.000 Euro?! Was glaubt die, wer die ist?", "Mindestgebot 20.000 Euro. Na da scheint's aber eine nötig zu haben...", "Einmal beim 'Bachelor' mitmachen und denken, man ist direkt ein Promi", lauten nur ein paar der zahlreichen Kommentare.

Saskia Atzerodt
Instagram / saskia_atzerodt_playmate
Saskia Atzerodt

Bisher wirkt es beinahe so, als hätte Saskia sich mit dieser Aktion – mit der sie ihren Fans etwas Gutes tun wollte – eher ein Eigentor geschossen.

Nico Schwanz und Saskia Atzerodt bei der Boutique Night im The Grand
AEDT/WENN.com
Nico Schwanz und Saskia Atzerodt bei der Boutique Night im The Grand

Erfahrt im folgenden Video, warum Saskia mit Nico Schluss gemacht hat.