Die Geschehnisse vom Wochenende werden Kim Kardashian (35) wohl noch eine Weile beschäftigen. Am Sonntag soll der Reality-Star in seinem Pariser Luxus-Appartement ausgeraubt worden sein. Die Kurven-Queen sei nach dem Vorfall, der für sie noch glimpflich ausging, direkt wieder in ihre Heimat geflogen und verschanze sich nun dort. Auch ihre Schwester Kourtney (37) zeigte sich jetzt ungewohnt nervös.

Kourtney und Kim Kardashian bei der "Paris Fashion Week"
Getty Images
Kourtney und Kim Kardashian bei der "Paris Fashion Week"

Der Überfall auf Kim dient ihrer Großfamilie wohl als warnendes Beispiel. Satte 11 Millionen Dollar sollen die Verbrecher erbeutet und ihr Opfer sogar gefesselt und im Badezimmer eingesperrt haben. Kein Wunder also, dass Kims Angehörige jetzt umso angespannter in die Öffentlichkeit treten. Das beste Beispiel dafür ist die Kardashian-Älteste Kourtney. Bei ihrer Ankunft am Flughafen in Los Angeles wirkte die dreifache Mama total verängstigt, sie schreckte sogar vor den wartenden Paparazzi zurück.

Kourtney Kardashian, TV-Darstellerin
FZS/Splash
Kourtney Kardashian, TV-Darstellerin

Besonders auffällig: Für die Sicherheit des Hollywood-Sternchens sorgen plötzlich noch mehr Bodyguards als sonst. Und die fackeln nicht lang, wenn ein Fremder Kourtney zu nahe kommt. Was das bedeutet, seht ihr im Clip.

Kourtney Kardashian
Instagram / kourtneykardash
Kourtney Kardashian