Nach dem brutalen Raubüberfall auf sie in Paris, ist Kim Kardashian (35) am Montagabend nach Hause zurückgekehrt. Die Reality-Queen blieb bei dem Angriff, bei dem sie von maskierten Männern mit einer Pistole bedroht, gefesselt und ausgeraubt wurde, zwar unverletzt, doch ihr psychisches Trauma muss riesengroß sein. Kim hat sich jetzt komplett zurückgezogen und in ihrer Wohnung in New York regelrecht verschanzt.

Kim Kardashian mit Kanye West nach ihrer Rückkehr aus Paris
Splash News
Kim Kardashian mit Kanye West nach ihrer Rückkehr aus Paris

Zusammen mit ihrer Familie und engen Freunden versucht die 35-Jährige die schrecklichen Erlebnisse abgeschottet von der Außenwelt zu verarbeiten, berichtet Radar Online. Schon direkt nach ihrer Ankunft im Big Apple war sie von ihrem Ehemann Kanye West (39) empfangen worden. Mit ihm, ihrer Mutter und deren Freund Corey Gamble wurde Kim unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen von der Polizei durch die Stadt zu ihrer Wohnung eskortiert. Wenig später trafen am Haus, das weitgehend von Sicherheitskräften abgeriegelt wurde, dann auch die BFFs des TV-Sternchen, Jonathan Cheban (42) und Lala Anthony, ein.

Kim Kardashian vor dem Raubüberfall in Paris
Pascal Le Segretain/Getty Images
Kim Kardashian vor dem Raubüberfall in Paris

Die zweifache Mama scheint sich auf eine längere Isolation im Kreise ihrer Lieben einzustellen. Wie das Onlineportal weiter berichtet, lieferte der Lebensmittelhändler Trader Joe's bereits große Mengen an Wasser und Nahrungsmitteln zu Kims Unterkunft.

Kourtney Kardashian, Kim Kardashian und Kris Jenner bei einer Modenschau in Paris
Pascal Le Segretain/Getty Images
Kourtney Kardashian, Kim Kardashian und Kris Jenner bei einer Modenschau in Paris