Weil Brad Pitt (52) gegenüber seinem Sohn Maddox (15) in einem Privatjet handgreiflich geworden sein soll, hieß es erst, dass das FBI die Ermittlungen übernommen habe. Vor wenigen Wochen dann das Dementi: der Schauspieler sei nie im Visier irgendwelcher Untersuchungen gewesen. Doch nun soll das "Federal Bureau of Investigation" bei seiner Ex Angelina Jolie (41) aufgeschlagen sein.

Angelina Jolie und Brad Pitt mit Sohn Maddox im Jahr 2013
Getty Images
Angelina Jolie und Brad Pitt mit Sohn Maddox im Jahr 2013

Wie das amerikanische Klatsch-Magazin TMZ berichtet, sollen am Dienstag zwei FBI-Agenten bei Angelina in Malibu gewesen sein. Angeblich wurde die 41-Jährige in ihrem Anwesen in Anwesenheit ihrer Kinder befragt. Bei dem Gespräch sollte laut Insider-Angaben vorrangig festgestellt werden, wo sich der Zwischenfall von Brad und Maddox genau ereignet hat. Der Ort des Flugzeuges muss ermittelt werden, damit festgestellt werden kann, ob es sich zum Zeitpunkt des vermeintlichen Übergriffs in amerikanischem Luftraum befunden hat. Außerdem wollten die Beamten angeblich wissen, was in Minnesota passiert ist, als der Flieger getankt wurde. So könnte herausgefunden werden, ob die dortigen Beamten für die Rechtsprechung verantwortlich wären.

Brad Pitt 2010 mit seinem Sohn Maddox in New Orleans, Louisiana
Ronald Martinez / Getty Images
Brad Pitt 2010 mit seinem Sohn Maddox in New Orleans, Louisiana

Angelina soll kooperativ gewesen sein und über drei Stunden die Fragen der beiden FBI-Männer beantwortet haben. Sie und ihre Kinder haben dafür besagten Tag Schritt für Schritt Revue passieren lassen, wie die Quelle behauptet. Es handle sich bei dem Besuch der Agenten dennoch um keine offizielle Ermittlung, momentan wolle die Behörde wohl nur Fakten zusammentragen, um ausmachen zu können, ob es doch einen Grund für eine Ermittlung gegen Brad gibt.

Angelina Jolie mit Shiloh, Zahara, Pax Thien und Maddox
MONEY$HOT / Splash News
Angelina Jolie mit Shiloh, Zahara, Pax Thien und Maddox