In letzter Zeit hat Lindsay Lohan (30) mit diversen, teilweise bizarren Charity-Aktionen auf sich aufmerksam gemacht. Auf ihren sozialen Netzwerken zeigt sich die Schauspielerin immer öfter ganz in Angelina Jolie-Manier. Sie besucht Flüchtlingscamps, posiert mit Kopftuch und lobt, auffällig häufig, die Türkei in den höchsten Tönen. Doch nun kommt ein unschöner Verdacht auf: Lässt sich Lindsay für ihre Charity-Dienste und ihre Pro-Türkei-Aussagen bezahlen?

Lindsay Lohan in der Türkei
Instagram / lindsaylohan
Lindsay Lohan in der Türkei

Immer wieder nutzt die rothaarige Beauty auf Instagram den Hashtag "TheWorldisBiggerThanFive" (zu Deutsch: "Die Welt ist größer als fünf"). Auch in Interviews ließ sie den Satz in letzter Zeit regelmäßig fallen. Pikant: Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan (62) und seine Verbündeten wollen damit zum Ausdruck bringen, dass sie den Kreis um die fünf ständigen Mitglieder im UN-Sicherheitsrat erweitern wollen – bisher sind dort nämlich nur die USA, Großbritannien, Frankreich, China und Russland permanent vertreten. In einem Interview für den türkischen Sender ATV betonte Lindsay in der vergangenen Woche, dass die Strukturen des UN-Organs überdacht werden müssten.

Lindsay Lohan beim BGC Partners Charity Day
WENN
Lindsay Lohan beim BGC Partners Charity Day

Bekannte türkische Persönlichkeiten fragen sich nun öffentlich auf Twitter: "Lindsay Lohan sagt, die Welt sei größer als fünf, nachdem sie aus der Türkei zurückgekommen ist und einen eigenen Nachtclub eröffnet hat. Ich habe mich gefragt, ob ich richtig gehört habe, aber sie hat es zweimal gesagt" oder "Ich frage mich, wofür Lindsay all das Geld ausgibt, dass sie dafür bekommen hat, in die Türkei zu kommen und einen Hijab zu tragen." Der Verdacht, dass Lindsay für ihr Türkei-Lob bezahlt wird, wiegt schwer. Hinzu kommt: Das Starlet scheint Schulden zu haben. Eine Äußerung von ihrem Management gab es bisher nicht.

Lindsay Lohan in Madrid
ZUMA Wire / Zuma Press
Lindsay Lohan in Madrid