Es war eine niederschmetternde Diagnose für den Rapper Taboo (41). Bei dem Mitglied der weltbekannten Band Black Eyed Peas wurde vor zwei Jahren Hodenkrebs diagnostiziert. Der Musiker hat es geschafft und den Kampf gegen die todbringende Krankheit gewonnen. Damals nahm er die anfänglichen Schmerzen nicht ernst – heute wendet er sich aufklärend an andere Patienten.

Die Black Eyed Peas im Video zum Remake vom "Where is the Love?" 2016
Musikvideo: "--" mit "--"
Die Black Eyed Peas im Video zum Remake vom "Where is the Love?" 2016

Ein wichtiger Schritt von Rapper Taboo. Zwei Jahre nach seiner Krebserkrankung spricht der mittlerweile vollkommen genesene 41-Jährige über seine Behandlungszeit. Dem Magazin People erklärt er nun: "Es war ein Wettlauf gegen die Zeit." Dass es so knapp war, hat er sich jedoch auch zu einem kleinen Teil selbst zuzuschreiben. "Es hat alles mit einem Schmerz in meinem Rücken und Bauch angefangen. Ich war so mit der Arbeit beschäftigt, dass ich darüber zunächst nicht besorgt war", gesteht er. Taboo spricht über die Krankheit, damit auch andere Betroffene ihre Überlebenschancen erhöhen können.

Rapper Taboo von den Black Eyed Peas
Doug Peters/Empics / Action Press
Rapper Taboo von den Black Eyed Peas

Ein anderer Betroffener, der nun Kraft gebrauchen kann, ist Noah Bublé (3). Der Sohn des bekannten Sängers Michael Bublé (41) muss bereits im Kleinkindalter gegen die Krankheit kämpfen.

Michael Bublé und sein Sohn Noah
Instagram/michaelbuble
Michael Bublé und sein Sohn Noah

Wie sein Vater darauf reagierte, seht ihr im angehängten Video: