Hat er sich mit dieser Aktion etwa sämtliche Sympathien verspielt? Zumindest auf einen Fan muss Justin Bieber (22) wohl nach seiner jüngsten Prügel-Attacke in Zukunft verzichten. Während seines Tourstopps in Barcelona verpasste er einem seiner Anhänger nämlich kurzerhand mit einem Hieb eine blutige Lippe, nachdem der sein Idol durch eine offene Autoscheibe begrapscht hat. Eine übertriebene Reaktion? Nicht, wenn es nach Justins Musikerkollegin Rita Ora (26) geht.

Rita Ora in London
Palace Lee / Splash News
Rita Ora in London

Die Superstars dieser Welt haben es nicht immer leicht. Erst im letzten Jahr musste sich Rita Ora gegen einen Einbrecher wehren, der sich unerlaubt Zutritt zu ihrem Stadthaus in London verschafft hatte. Ob es ein Fan war, der ihr nahe sein wollte? Übergriffe wie diese sind in ihren Kreisen jedenfalls keine Seltenheit. Kein Wunder, dass sie "Sorry"-Star Justin jetzt in Schutz nimmt. Der britischen Zeitschrift Metro verriet die Sängerin: "Ich spreche nicht für jeden. Aber weil ich ihn und seinen Background kenne, weiß ich, wie unwohl und ängstlich man sich fühlen kann." Doch muss man deshalb gleich handgreiflich werden? "Ich denke, dass jeder, der eine Hand in seinem Gesicht hat, sich selbst schützen wird. Es gibt definitiv Momente, in denen es beängstigend ist, wenn Fans die Grenzen überschreiten."

Justin Bieber auf einem Konzert in Bologna
Bruno Marzi
Justin Bieber auf einem Konzert in Bologna

Ob Justin Bieber nach seiner Prügel-Attacke mit Konsequenzen rechnen muss, ist noch nicht klar. Sein Opfer hat die Sache an Anwälte weitergegeben, die sich dem Fall nun annehmen werden. Vielleicht findet der Biebs ja derweil bei seiner Musikbusiness-Freundin Ablenkung.

Justin Bieber mit Lolly vor dem Tape Club in London
Splash News
Justin Bieber mit Lolly vor dem Tape Club in London

Warum er schon wieder "in Trouble" ist, seht ihr im Clip: