Bereits in der ersten Ausgabe des Castingshow-Erfolges The Voice of Germany erspielte er sich die Rolle des Favoriten. Marc Amacher rockte das Publikum und konnte auch Michi Beck (49) und Smudo (48) von den "Fantas" auf Anhieb von sich überzeugen. Die Motivation für die Teilnahme an der Show und seiner mitreißenden Performance kommt aus der eigenen Familie.

"Ich muss abrocken, um meine Familie öfter sehen zu können," sagt Marc in einem Interview mit dem Magazin Closer. Bei TVOG tritt der Schweizer an, um nicht mehr so oft unterwegs sein zu müssen. Neben seinem Job als Hausmeister tourt der Musiker und spielt laut eigener Aussage in jedem noch so kleinen Club. So passiert es schnell, dass an einem Wochenende schon mal drei bis vier Auftritte zusammenkommen. Die Sendung soll ihm dabei helfen, eine große Tour zu verwirklichen, um in der verbleibenden Zeit für seine Liebsten da sein zu können.

Doch wer denkt, der Rocker genießt das Tour-Leben in vollen Zügen und mit allem was dazugehört, der irrt. "Wenn ich auf Tour bin, wird nicht bis morgens früh gesoffen. Ich trinke kaum Alkohol, achte auf mich. Wenn ich mal daheim bin, soll meine Familie ja auch was von mir haben," erzählt Marc weiter. Was denkt ihr, ist Marc Amacher auch euer Favorit bei The Voice of Germany?

2015 stand Jamie-Lee aus dem Team der Fantas auf dem Siegertreppchen ganz oben und trat sogar zum ESC an. In unserem Video erfahrt ihr, welche Stars ihr damals die Daumen drückten.

Wird Marc Amacher seiner Favoriten-Rolle gerecht und The Voice of Germany gewinnen?428 Stimmen
178
Auf jeden Fall. Seit der ersten Show ist er der Star unter den Kandidaten.
250
Nein, er ist zu eingefahren mit Blues-Rock und bietet zu wenig Abwechslung.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de