Vor allem Hanka Rackwitz (47) sorgt in der diesjährigen Dschungecamp-Staffel für ein ordentliches Meer an Tränen. Schuld daran sollen ihre angeblichen Zwangsstörungen sein. Eine Expertin ist sich jetzt aber sicher: Das Verhalten der Immobilienmaklerin ist reine Show!

Prof. Dr. Isabella Heuser-Collier, Direktorin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Berliner Charité spricht im Interview mit spot on news jetzt aus, was viele bereits spekuliert haben: "[...] insgesamt wirken (Hankas, Anm. d. Red.) Reaktionen seltsam unauthentisch, fast wie einstudiert. Ich glaube, sie hat eine gewisse Lust an Selbstdarstellung, sonst würde sie das nicht auf sich nehmen." Und mit ihrer Einschätzung geht die Ärztin sogar noch einen Schritt weiter! "Wenn sie je tatsächlich mal eine schwere Zwangsstörung – wie sie behauptet – gehabt hat, dann hat sie diese aber scheinbar erfolgreich so weit überwunden, dass sie sich in dieser schmutzigen Umgebung irgendwie arrangieren kann."

Das würde bedeuten, dass Hanka tatsächlich allen nur etwas vorspielt. Etwa um mehr Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und am Ende vielleicht sogar zu gewinnen? Eins steht fest: Der Plan der Dresdenerin scheint zu funktionieren. Bei den Promiflash-Lesern gilt sie momentan als Top-Favoritin auf die Dschungelkrone. Was meint ihr, hat Hanka tatsächlich Zwangsstörungen? Stimmt im Voting ab.

Nicole Mieth (26) lässt es im Dschungel eher ruhig angehen. Seht im Video, was der Grund dafür sein könnte.

Alle Infos zu "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.

Waldbrände in Australien im Januar 2020
Getty Images
Waldbrände in Australien im Januar 2020
Glaubt ihr, Hanka hat wirklich Zwangsstörungen?5108 Stimmen
2005
Ja, so etwas spielt man nicht! Sie tut mir leid.
3103
Nein, alles nur Show und Schauspielerei.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de