Erst rast ein Attentäter mit einem Auto in eine Menschenmenge. Dann plant er einen Selbstmord-Anschlag auf ein Pop-Konzert, das hauptsächlich von Kindern und Jugendlichen besucht wird. Das ist die Geschichte von Stephen Kings (69) Roman "Mr. Mercedes". Die Ähnlichkeiten zu den aktuellen Ereignissen in England sind schockierend.

Am 22. März 2017 fuhr Khalid Masood auf der Westminster-Brücke in London in eine Menschenmenge. Fünf Personen starben. In dem Roman des Horror-Autors kommen acht Personen ums Leben, weil ein psychopathischer Killer mit einem Mercedes einen ähnlichen Anschlag ausübt. Im Gegensatz zu Masood kann der fiktive Mörder fliehen und plant anschließend, auf dem Pop-Konzert einer beliebten Boyband nicht nur sich selbst, sondern auch die jugendlichen Fans durch ein Sprengstoff-Attentat zu töten. Eine Geschichte, die nach dem furchtbaren Anschlag auf das Konzert von Ariana Grande (23) in der letzten Nacht einen schalen Beigeschmack im Mund hinterlässt. Denn genau das passierte vor wenigen Stunden in Manchester. Bisher sprechen britische Medien von 22 Toten und mindestens 59 Verletzten.

Im Roman des Schriftstellers kann Schlimmeres verhindert werden. Doch trotzdem sind die Parallelen gravierend. Die Geschichte wird gerade als TV-Serie mit Brendan Gleeson (62) und Mary-Louise Parker verfilmt. Ob die Geschehnisse in England die Produktion zum Stillstand bringen werden, ist nicht bekannt.

Findet ihr, man sollte die Verfilmung des Romans auf Eis legen? Stimmt ab!

Fans nach dem Anschlag während des Ariana-Grande-Konzerts in ManchesterChristopher Furlong / Getty Images
Fans nach dem Anschlag während des Ariana-Grande-Konzerts in Manchester
Die Polizei sperrt Manchester nach dem Attentat großflächig abOli Scarff / AFP / Getty Images
Die Polizei sperrt Manchester nach dem Attentat großflächig ab
Manchester Arena, 23. Mai 2017Dave Thompson / Getty Images
Manchester Arena, 23. Mai 2017
Sollte die Verfilmung von "Mr. Mercedes" aus Pietät zum Erliegen kommen?3176 Stimmen
1254
Ja! Die Parallelen sind zu extrem.
1922
Nein. Das ist ein unglücklicher Zufall und alles nur Fiktion.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de