Das Verfahren gegen Bill Cosby (79) neigt sich dem Ende zu. Dem "The Cosby Show"-Darsteller wird vorgeworfen, 2004 eine Frau unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben. Bills Ehefrau Camille war zu den Abschlussplädoyers der Anwälte am Montag zum ersten Mal als Unterstützung vor Gericht dabei.

Der Komiker verzichtete auch an diesem Verhandlungstag auf eine Aussage und überließ seinem Anwalt Brian McMonagle das Schlusswort. In seinem zweistündigen Plädoyer bezeichnete Brian das vermeintliche Opfer Andrea Constand als Lügnerin, wie Fox News berichtete. Er behauptete, dass Bill und Andrea jahrelang eine einvernehmliche Beziehung geführt hätten. Der 79-Jährige habe sich somit nur Ehebruch und keine Vergewaltigung zuschulden kommen lassen und sei durch die Hexenjagd der Medien genug bestraft. Um seine Aussage zu bekräftigen, deutete er mehrmals auf Bills Ehefrau Camille.

"Er hat sie überfallen. Jemanden unter Drogen zu setzen und sie in diese Lage zu versetzen ist nicht romantisch, es ist kriminell", fasste Staatsanwalt Kevin Steele im Anschluss in seinem ebenfalls zweistündigen Plädoyer zusammen. Jetzt liegt Bills Schicksal in den Händen der Jury, die derzeit über das Urteil berät. Ihm droht eine lebenslange Haft- und eine hohe Geldstrafe.

Bill und Camille Cosby vor Gericht in NorristownRicky Fitchett / ZUMA Press / Splash News
Bill und Camille Cosby vor Gericht in Norristown
Verteidiger Brian McMonagle und Bill CosbyEduardo Munoz Alvarez-Pool / Getty Images
Verteidiger Brian McMonagle und Bill Cosby
Bill Cosby nach einer AnhörungMatt Rourke-Pool/Getty Images
Bill Cosby nach einer Anhörung


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de