Vor wenigen Wochen brachte Schlagerkönigin Helene Fischer (32) im TV endlich Licht ins Dunkel: Medien spekulierten immer wieder, dass die gebürtige Russin eigentlich Jelena Petrowna heiße. Aber das sei alles absoluter Quatsch, verriet die Freundin von Florian Silbereisen (35). Allerdings gibt es zahlreiche Musiker in ihrer Branche, die sich tatsächlich einen bühnentauglichen Namen zugelegt haben.

Helene Fischer beim "Let's Dance"-Finale in Köln-Ossendorf
Florian Ebener/Getty Images
Helene Fischer beim "Let's Dance"-Finale in Köln-Ossendorf

Im Personalausweis der frischgebackenen Ehefrau und Halbkroatin Vanessa Mai (25) steht nämlich nicht Mai, sondern Mandeki. Da dies alles andere als eingängig klingt, wählte die Let's Dance-Zweite der zehnten Staffel ihren Geburtsmonat als Künstlernamen. Auch die diesjährige DSDS-Kandidatin Maria Voskania (29) entschied sich zu diesem Schritt. Die Eltern der armenischen Sängerin gaben ihr den Geburtsnamen Meri Voskanian. Um in der deutschen Musiklandschaft Fuß zu fassen, änderte die attraktive Castingshow-Zweitplatzierte diesen, wie Schlagerplanet.com schreibt.

Maria Voskania bei der zweiten DSDS-Mottoshow in Köln
Lukas Schulze/Getty Images
Maria Voskania bei der zweiten DSDS-Mottoshow in Köln

Aber es sind nicht nur die Schlagerfrauen, die sich fürs Showbusiness einer namentlichen Erneuerung unterzogen haben. Auch der Volksmusiker Patrick Lindner (56) hat sich für etwas Flotteres entschieden – eigentlich hört er auf Friedrich Günther Raab. Ob er damit auch so viele Platten verkauft hätte? Was meint ihr? Ist ein knackiger Name wichtig, um als Künstler zu bestehen? Stimmt in unserer Umfrage darüber ab.

Patrick Lindner bei "Immer wieder Sonntags" in Rust
Michele Tantussi/Getty Images
Patrick Lindner bei "Immer wieder Sonntags" in Rust

Braucht man einen bühnentauglichen Künstlernamen, um erfolgreich zu sein?

  • Ja, ein eingängiger Künstlername ist die halbe Miete!
  • Nein, ich finde man sollte seinen Geburtsnamen behalten!
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 4.804 Ja, ein eingängiger Künstlername ist die halbe Miete!

  • 1.689 Nein, ich finde man sollte seinen Geburtsnamen behalten!