Menschen sind ihr wichtiger als Vorschriften! Herzogin Kate (35) revolutioniert seit ihrer Hochzeit mit Prinz William (35) das britische Königshaus. Egal ob sie den strengen Dresscode auflockert oder ob sie sich volksnah präsentiert – Kate hat einfach das richtige Gespür dafür, welche Regeln sie wie überholen kann. Jetzt brach sie in Deutschland erneut das royale Protokoll!

Bei ihrem Besuch in Berlin stand für Kate und William nach dem Brandenburger Tor und dem Holocaust-Mahnmal ein Auftritt im Kinder- und Jugendhaus "Bolle" in Marzahn an. Dort kümmert sich der Verein "Straßenkinder" um verwahrloste Kinder. Als die Royals ankamen, war die Freude bei einigen Knirpsen so groß, dass sie auf die Herzogin zuliefen und sie umarmten. Eigentlich ein Verstoß gegen den königlichen Kodex, da eine Begrüßung nicht über das Schütteln der Hände hinausgehen darf. Kate war das aber egal. Strahlend schloss sie ihre kleinen Bewunderer in ihre Arme und drückte sie herzlich.

Sie ließ es auch zu, dass die bunte Schminke in den angemalten Kindergesichtern an ihren Designer-Mantel von Catherine Walker geriet. Bereits bei ihrem Abstecher am Pariser Platz hatte sie bewiesen, dass sie ein Herz für ihre Mini-Fans hat. So ging sie für sie extra auf die Knie, um sich besser mit ihnen unterhalten zu können. Wie findet ihr es, dass Kate das royale Protokoll gebrochen hat? Stimmt ab!

Herzogin Kate bei ihrem Besuch in BerlinChris Jackson / Getty Images
Herzogin Kate bei ihrem Besuch in Berlin
Herzogin Kate und ein Junge aus dem Kinder- und Jugendhaus "Bolle" in BerlinChris Jackson / Getty Images
Herzogin Kate und ein Junge aus dem Kinder- und Jugendhaus "Bolle" in Berlin
Herzogin Kate in Berlin 2017Zak Hussein/Splash
Herzogin Kate in Berlin 2017
Wie findet ihr es, dass Herzogin Kate wieder das royale Protokoll gebrochen hat?19147 Stimmen
19032
Ich finde es toll! Kinder wollen umarmt werden und keine Hand schütteln!
115
Mir gefällt das nicht! Die königliche Regeln haben schon ihren Sinn!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de