Fans in der "Star Wars"-Abteilung des "Disney Store" am New Yorker Times SquareMike Coppola/Getty Images

Chaos bei "Star Wars": Kino-Start um 7 Monate verschoben!

Anzeige

Was ist da los? 24. Mai 2019 – dieses Datum haben sich bestimmt viele Fans im Kalender angestrichen, denn an diesem Tag sollte ursprünglich "Star Wars: Episode IX" in den US-amerikanischen Kinos anlaufen. Doch daraus wird nichts. Der Film wurde um mehrere Monate nach hinten verschoben. Stattdessen wird ein anderer Disney-Blockbuster früher gezeigt.

J. J. Abrams, RegisseurTommaso Boddi/Getty Images
Anzeige

Erst vor Kurzem verließ Regisseur Colin Trevorrow (41) das Projekt und wurde durch J. J. Abrams (51) ersetzt. Nun gibt es schon wieder turbulente Neuigkeiten zum neunten Star Wars-Film, wie zahlreiche amerikanische Filmportale berichten. Der Streifen wird in den US-Kinos ab dem 20. Dezember 2019 gezeigt – ganze sieben Monate später als ursprünglich geplant. Damit tauscht "Star Wars" den Platz mit dem Live-Action-Remake von "Aladdin". Diese Disney-Produktion wird nun stattdessen ab dem 24. Mai 2019 zu sehen sein. Filmkenner zeigen sich von dieser Entscheidung überrascht, denn "Star Wars" trifft nun auf deutlich härtere Konkurrenz. Im Dezember 2019 laufen nämlich auch der zweite Teil von Wonder Woman und Sonys Superheldenfilm "Masters of the Universe" an – die lang erwartete Filmadaption des Broadway-Musicals "Wicked" startet sogar am selben Tag wie "Star Wars: Episode IX".

"Wonder Woman" bei "Rotten Tomatoes"Rotten Tomatoes
Anzeige

Fans der Saga scheint die längere Wartezeit wenig zu stören. "Weihnachten ist wirklich die schönste Zeit des Jahres!!!!!!", "Ich war überrascht, dass sie "Episode IX" überhaupt im Mai zeigen wollten. Sie hätten direkt alle drei Filme für Dezember-Starts einplanen sollen." und "Ich freue mich, dass der Start nach hinten verschoben wurde. Denn wir brauchen etwas Zeit, um die vorherige "Star Wars"-Episode zu verarbeiten.", schreiben Nutzer in den sozialen Netzwerken.

"Star Wars"-Fans beim "Lightsaber Battle LA"ROBYN BECK/AFP/Getty Images
Anzeige