Hat sie etwa gelogen? Schmusesänger Usher (38) schockierte seine Fans vor einigen Wochen mit einem Sexskandal. Er soll mehrere Personen mit Genitalherpes angesteckt haben. Dafür muss er sich aktuell sogar vor Gericht verantworten. Doch neueste Beweise könnten jetzt für den Musiker sprechen: Eine der Klägerinnen hat vielleicht gelogen.

Laura Helm behauptete vor Gericht, der Familienvater habe ihr seine Geschlechtskrankheit verschwiegen, bevor sie ungeschützten Sex hatten. Dem Magazin TMZ soll jetzt jedoch ein Telefonmitschnitt vorliegen, in dem Laura einem Freund das Gegenteil berichtet: Usher habe tatsächlich ein Kondom benutzt. Dieses Gespräch soll nur wenige Tage vor ihrer Klage gegen den 38-Jährigen stattgefunden haben. Ist das etwa der Beweis, dass sie gelogen hat? Ihrer Anwältin argumentiert nun, dass Laura am Telefon gelogen hätte und nicht vor Gericht. Demnach habe sie lediglich ihren Gesprächspartner davon abhalten wollen, mit dieser Story an die Presse zu gehen.

Mehrere Frauen und auch ein Mann werfen dem "Yeah"-Interpreten aktuell vor, sie wissentlich angesteckt zu haben. Doch der Herpesskandal gegen Usher ist nicht neu. Schon 2012 hatte er einer anderen Frau aus demselben Grund 1,1 Millionen Dollar gezahlt.

Usher auf der Geburtstagsfeier für Michael Jackson
Getty Images
Usher auf der Geburtstagsfeier für Michael Jackson
Usher im April 2019 in Virgina Beach City
Getty Images
Usher im April 2019 in Virgina Beach City
Tessa Thompson und Usher bei der "Black Panther"-Premiere
Jesse Grant / /Getty Images for Disney
Tessa Thompson und Usher bei der "Black Panther"-Premiere
Glaubt ihr, dass Laura jetzt noch eine Chance vor Gericht hat?184 Stimmen
36
Ja, ihre Anwältin hat es doch erklärt.
148
Nein, der Telefonmitschnitt macht sie unglaubwürdig.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de