Am vergangenen Samstag gab es in den sozialen Medien so gut wie nur ein Thema: Die Hochzeit von Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36). Dabei wollte auch ein Süßigkeitenhersteller humorvoll mitmischen und postete ein Foto seiner Werbefigur in einem Brautkleid. Das Problem: Das Maskottchen Dickie der Marke Dickmann's ist ein brauner Schokokuss – und die Braut afroamerikanischer Abstammung. Für den PR-Gag erntete die Firma umgehend einen Shitstorm.

Auf Twitter empörte sich eine Nutzerin darüber, dass manche versuchten, das Bild als nicht fremdenfeindlich darzustellen, und erklärte: "Bei Kate gab es keinen Dickmann im Brautkleid. Warum? Weil die weiß ist. Und genau deshalb ist diese Werbung auch rassistisch." Der Hersteller der Schaumküsse löschte den Post mit dem Schriftzug "Ein Schaum in Weiß" kurze Zeit später und entschuldigte sich für die Aktion. Die Idee sei "blöd und dämlich" gewesen, teilte ein Sprecher gegenüber der dpa mit.

Eine ähnlich unkluge Entscheidung traf die Modefirma H&M Anfang des Jahres: Sie hatten einen schwarzen Jungen für ihren Produktkatalog in einem Pullover mit dem Aufdruck "Coolster Affe im Dschungel" abgebildet. Wegen des Skandals hatte der Musiker The Weeknd (28) seine Kooperation mit dem Hersteller kurzerhand beendet.

Prinz Harry und Herzogin Meghan vor dem Windsor CastleBen Birchall - WPA Pool/Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan vor dem Windsor Castle
Herzogin Meghan bei ihrer HochzeitWPA Pool / Getty Images
Herzogin Meghan bei ihrer Hochzeit
The Weeknd beim Verlassen des Nachtclubs "The Avenue"SPW / Splash News
The Weeknd beim Verlassen des Nachtclubs "The Avenue"
Was sagt ihr zu dem Schokokuss im Brautkleid?1482 Stimmen
804
Ich habe das auch gesehen und fand es gar nicht so schlimm.
678
Geht gar nicht!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de