Teen Mom-Darstellerin Jenelle Evans (26) ist seit einer ganzen Weile immer wieder negativ in den Schlagzeilen. Kürzlich verschärfte sich die Situation um die junge Mutter allerdings massiv: Auf der Straße soll ein weißer Lastwagen beinahe einen Unfall mit ihr verursacht haben. Daraufhin habe sie lautstark geflucht, den Fahrer verfolgt und vor den Augen ihres Sohnes Jace (9) eine Waffe gezückt. Nun möchte Jenelles Ex-Freund Nathan Griffith ihr das Sorgerecht für den jüngsten Sohn entziehen.

Nach einem Bericht des Magazins People soll das Gericht bestätigt haben, dass Nathan am 24. Juli das alleinige Sorgerecht für Kaiser (4) beantragt habe. Jenelles aktuellen Mann, David Eason, bezeichnete er in dem Schreiben an das Gericht als "gewalttätige Person, die eine Gefahr für das minderjährige Kind darstellt." Zudem sollen die Reality-TV-Darstellerin und ihr Liebster starke Drogenprobleme haben. Zwei von Jenelles drei Kindern seien daher bei ihrer Geburt positiv auf die Cannabis-Substanz THC getestet worden. Zwar habe Jenelle schon häufig versucht, eine Entziehungskur zu machen, diese aber nie abgeschlossen.

Ob Nathan sich tatsächlich das volle Sorgerecht für seinen jüngsten Sohn erkämpfen kann, ist bislang noch unklar. Er ist sich allerdings sicher, dass die für die Reality-Soap "Teen Mom" gedrehten Aufnahmen ihm bei seinem Antrag helfen werden. Denn darin sei die hektische und instabile Umgebung zu sehen, in der Jenelles Kinder leben. Vor allem, dass die Dreifach-Mutter eine geladene Waffe im Auto liegen habe und diese nicht einmal richtig wegschließe, ist für Nathan absolut unverständlich.

Jenelle Evans mit ihrem Sohn KaiserInstagram / j_evans1219
Jenelle Evans mit ihrem Sohn Kaiser
Jenelle Evans und David EasonAlberto E. Rodriguez/Getty Images
Jenelle Evans und David Eason
Nathan Griffith mit seinem Sohn KaiserNathan Griffith
Nathan Griffith mit seinem Sohn Kaiser
Glaubt ihr, dass Nathan das alleinige Sorgerecht erhalten wird?320 Stimmen
271
Ganz bestimmt! Nach Jenelles Ausraster ist das sehr wahrscheinlich.
49
Ich denke nicht! Vielleicht ist die Situation in Wirklichkeit ja gar nicht so dramatisch.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de