Diese Nachricht schockte am Montag die deutsche Sportwelt: Der Ruder-Olympiasieger Maximilian Reinelt ist am vergangenen Samstagnachmittag mit nur 30 Jahren in St. Moritz in der Schweiz verstorben. Zunächst wurde berichtet, dass den gebürtigen Ulmer ein Ski-Unfall das Leben gekostet haben soll. Ein erstes Statement der Polizei lässt nun jedoch einen anderen Schluss zu: Demnach sei eine medizinische Ursache für den viel zu frühen Tod des Sportlers verantwortlich.

Anita Senti, Sprecherin der Kantonspolizei Graubünden in Chur, gab jetzt erste Details zu den Todesumständen gegenüber tz.de bekannt und stellte gleichzeitig klar: "Es war kein Unfall, wie überall geschrieben steht, sondern es gab eine medizinische Ursache. Und es war auch nicht beim Skifahren, sondern beim Langlaufen." Die Rettungskräfte seien verständigt worden, weil jemand Reinelt aufgefunden hatte, nachdem er zusammengebrochen war. Unklar sei zum jetzigen Zeitpunkt allerdings weiterhin die genaue Todesursache und ob der Ruderer vor Ort oder in einer Klinik verstorben ist.

Mittlerweile zeigten sich bereits etliche Kollegen und Wegbegleiter bestürzt über den plötzlichen Tod des Olympioniken. Auch der IOC-Präsident Thomas Bach (65), der dem Verstorbenen im Jahr 2016 eine Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro überreichen durfte, verlieh seiner Trauer am Montag Ausdruck: "Er ist einer der ganz großen Athleten des deutschen Rudersports und darüber hinaus ein sehr sympathischer Mensch, dem es gelungen ist, Leistungssport und seine berufliche Ausbildung zum Arzt mit großem Erfolg zu verbinden."

Richard Schmidt, Maximilian Reinelt und Andreas Kuffner
OT, IBRAHIM / ActionPress
Richard Schmidt, Maximilian Reinelt und Andreas Kuffner
Das deutsche Ruder-Team bei den Olympischen Spielen 2012 in London
Getty Images
Das deutsche Ruder-Team bei den Olympischen Spielen 2012 in London
Das deutsche Ruder-Team bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016
Getty Images
Das deutsche Ruder-Team bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de