Das Urteil ist gefallen! Vergangenen Sommer wurde publik, dass Cathy Hummels (31) vom "Verband Sozialer Wettbewerb" angeklagt wurde. Die Influencerin soll ihre Beiträge in den sozialen Medien nicht ausreichend als Werbung gekennzeichnet haben. Diese Anschuldigungen wies die Spielerfrau allerdings vehement zurück: Hinter ihren Posts steckten keine Werbeverträge, sondern es handele sich lediglich um persönliche Empfehlungen. Am Montag hat eine Richterin nun das Urteil gesprochen!

Wie Bild berichtet, hat die Frau von Mats Hummels (30) den Prozess vor dem Landgericht München gewonnen. Die Vorsitzende Richterin Monika Rhein erklärte, dass aus der hohen Zahl von Cathys Followern eindeutig hervorginge, dass sie kommerzielle Ziele mit ihren Uploads verfolge – somit könne es sich nicht um unlautere Werbung handeln. Cathys Sieg bedeute trotzdem nicht, dass in Zukunft alle Influencer auf die Kennzeichnung von Reklame verzichten dürfen. Hier sei lediglich der Einzelfall betrachtet worden.

Pamela Reif (22) hatte beispielsweise nicht so viel Glück wie ihre Kollegin. Die Fitness-Bloggerin verlor Ende März vor dem Landgericht Karlsruhe einen Schleichwerbungs-Prozess. Zwar hatte sich auch die Blondine gegen die Anschuldigungen gewehrt, doch in ihrem Fall sah der Richter einen klaren Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht.

Cathy HummelsInstagram / catherinyyy
Cathy Hummels
Influencerin Cathy HummelsInstagram / catherinyyy
Influencerin Cathy Hummels
Pamela ReifInstagram / pamela_rf
Pamela Reif
Hättet ihr mit einem Sieg gerechnet?504 Stimmen
189
Ja, auf jeden Fall!
315
Nein, ich dachte, sie sprechen sie schuldig.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de