SofaConcerts haben bei ihrer Vorstellung im Fernsehen Georg Koflers (62) Deal abgelehnt! Bei Die Höhle der Löwen präsentierten die Gründerinnen Marie-Lene Armingeon und Miriam Schütt ihr Konzept, dass es jedem ermöglicht, im eigenen Zuhause ein Privatkonzert zu organisieren. TV-Löwe Georg war von der Idee sofort begeistert. Gegenüber Promiflash erklären die beiden Unternehmerinnen jetzt, warum sie nicht auf sein Angebot eingegangen sind!

Ursprünglich wollten Marie-Lene und Miriam 350.000 Euro für zehn Prozent der Firmenanteile haben – für den 62-Jährigen ein bisschen zu viel. Als Gegenangebot verlangte er stattdessen 30 Prozent für dieselbe Summe. Ein Deal, den die Geschäftsführerinnen nach reiflicher Überlegung abgeschlagen haben. "Herr Koflers Angebot war weit unter der Unternehmungsbewertung, die wir vor zwei Jahren hatten. Seitdem haben wir viel bewegen können und es ist viel passiert, daher wollten wir uns auch nicht unter Wert verkaufen", verraten sie im Promiflash-Interview.

Mit Georg kam zwar kein Deal zustande, stattdessen hat sich eine andere Kooperation durch "Die Höhle der Löwen" ergeben: "Außerdem haben wir uns super mit Amiaz Habtu, dem Moderator der Show, verstanden und dabei herausgefunden, dass er auch Musik macht. Er ist ein wirklich guter Hip-Hop-Künstler und ist seitdem auch als Musiker bei SofaConcerts aktiv!"

Georg Kofler bei "Die Höhle der Löwen"TVNOW / Bernd-Michael Maurer
Georg Kofler bei "Die Höhle der Löwen"
Miriam Schütt und Marie-Lene Armingeon mit der Band Amistat bei "Die Höhle der Löwen"TVNOW / Bernd-Michael Maurer
Miriam Schütt und Marie-Lene Armingeon mit der Band Amistat bei "Die Höhle der Löwen"
Amiaz Habtu beim Deutschen Comedy Preis 2018Getty Images
Amiaz Habtu beim Deutschen Comedy Preis 2018
Könnt ihr verstehen, dass die SofaConcerts-Gründerinnen nicht auf Georgs Angebot eingegangen sind?630 Stimmen
494
Ja, das hätte ich an ihrer Stelle auch nicht gemacht!
136
Nein, das war doch ein guter Deal!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de