Amy Schumer (38) möchte ihr Söhnchen Gene nicht mehr stillen, sondern den Knirps langsam an Ersatzmilch heranführen. Im vergangenen Mai wurden die Schauspielerin und ihr Mann Chris Fischer Eltern. Das Kind ist der ganze Stolz des Paares, aber die 38-Jährige wurde auch mit Problemen des Mama-Daseins konfrontiert. Ihm die Brust zu geben, stellte sich als äußerst schwierig heraus, deshalb pumpte sie bis vor Kurzem noch für den Säugling ab. Jetzt erklärt Amy, warum sie ihn gänzlich entwöhnen wollte.

"Manche Menschen lieben das Stillen und das freut mich für sie. Und ich war auch ein bisschen stolz darauf, ihm Milch zu geben, aber es hat mich einfach fertig gemacht", gestand die "I Feel Pretty"-Darstellerin im Podcast Informed Pregnancy and Parenting. Weil Amy den Druck durch das Abpumpen nicht mehr auf sich nehmen wollte, entschied sie sich schließlich für die schrittweise Umstellung: "Dann fiel mir ein, dass ich doch auch einfach damit aufhören könnte, wenn es mich belastet. Und dann habe ich Woche für Woche die Pump-Sitzungen verringert." Um Gene auf das Muttermilch-Ersatzprodukt umzustellen, holte sich das Paar zusätzlich Hilfe von einem Still-Experten.

Die Entwöhnung war allerdings nicht die erste Hürde für die US-Amerikanerin und ihren Nachwuchs. Auch die Entscheidung, wieder in ihren Job zurückzukehren, sei ihr nicht leicht gefallen, wie sie im Oktober auf Instagram verriet: "Ich habe mir solche Sorgen gemacht und hatte Angst, zurückzugehen, als er drei Monate alt war." Job-Pausen sollen ihr aber dabei helfen, trotzdem so viel Zeit wie möglich mit ihrem Wonneproppen zu verbringen.

Amy Schumer, Chris Fischer und ihr Sohn Gene im Dezember 2019
Instagram / amyschumer
Amy Schumer, Chris Fischer und ihr Sohn Gene im Dezember 2019
Amy Schumer und Sohnemann Gene
Instagram / amyschumer
Amy Schumer und Sohnemann Gene
Amy Schumer, Schauspielerin
enewsimage / ActionPress
Amy Schumer, Schauspielerin
Was haltet ihr davon, dass Amy Schumer so ehrlich über ihre Still-Entscheidung spricht?1599 Stimmen
1368
Finde ich toll von ihr, denn so wie ihr geht es sicher vielen Müttern!
231
Ich denke, sowas sollte Privatsache sein!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de