Anzeige
Promiflash Logo
Im Interview gelogen? Meghan sehr wohl vom Palast beschütztGetty ImagesZur Bildergalerie

Im Interview gelogen? Meghan sehr wohl vom Palast beschützt

12. Mai 2021, 14:42 - Promiflash

Das medienwirksame Skandal-Interview von Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) hatte einige Nachwehen zur Folge. Der Auftritt des Paares bei Talk-Ikone Oprah Winfrey (67) verursachte vor allem durch Meghans Anschuldigungen gegenüber dem britischen Königshaus zahlreiche Konflikte mit Harrys Familie. Unter anderem sagte sie, der Palast habe sie nie vor den Anfeindungen durch die Medien beschützt – eine Behauptung, die ihr ehemaliger Pressesprecher jetzt dementierte.

Wie The Sun berichtet, wies ihr einstiger Pressesprecher Jason Knauf die Anschuldigung mittels offizieller Gerichtsdokumente zurück. Der Adjutant, der mittlerweile für Prinz William (38) und Herzogin Kate (39) arbeitet, schrieb einen Brief an den High Court, in dem er mitteilte, "umfangreiche Bemühungen" unternommen zu haben, Meghans Privatsphäre und ihren Ruf zu schützen. Als Beispiel nannte er eine Pressemitteilung von 2016, in der er die "rassistische und sexistische Berichterstattung" über die ehemalige Suits-Darstellerin thematisierte. Dies sei nur einer der Schritte, die zusätzlich zu den regelmäßigen Maßnahmen zum Schutz der Herzogin unternommen wurden.

Die aktuellen Dokumente wurden veröffentlicht, nachdem die bald zweifache Mutter die letzte Runde im Kampf gegen das Medienunternehmen Associated Newspapers wegen eines unrechtmäßig veröffentlichten Briefes an ihren Vater gewonnen hatte. Der Pressesprecher habe Meghan geraten, sich in dem "zutiefst persönlichen Brief" nach dem Gesundheitszustand ihres Vaters zu erkundigen, der 2018 einen Herzinfarkt erlitt. Dass sie das nicht tat, machte ihr Thomas Markle (76) später zum Vorwurf.

Getty Images
Herzogin Meghan, Frau von Prinz Harry
CBS
Herzogin Meghan im Februar 2021
The Sun / MEGA
Thomas Markle im Januar 2020


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de