Für Jannik Schümann (29) muss diese Rolle befreiend und beängstigend zugleich gewesen sein. Ende vergangenen Jahres hatte der Schauspieler seine Beziehung zu dem Yoga-Lehrer Felix Kruck öffentlich gemacht. Doch bereits vier Jahre vor seinem Coming-out spielte der Blondschopf in einem Film einen jungen Mann, der sich zu beiden Geschlechtern hingezogen fühlt und sich schließlich in seinen Klassenkameraden verliebt. Jetzt sprach Jannik offen über seine erste queere Rolle.

In einem Interview mit tip Berlin erzählte der 29-Jährige, wie es für ihn war, 2016 den bisexuellen Nicholas in Jakob M. Erwas Coming-of-Age-Film "Die Mitte der Welt" zu verkörpern. "Ich dachte erst, ich kann das nicht machen, weil die Interview-Fragen alle auf meine Sexualität ausgerichtet sein würden", berichtete der Charité-Darsteller von seinen anfänglichen Zweifeln, bevor er fortfuhr: "Dann habe ich aber gedacht, ich muss das machen – weil 'Die Mitte der Welt' schon lange eines meiner Lieblingsbücher ist."

Das Besondere an seiner Figur sowie an dem Film sei seines Erachtens gewesen, dass das Geschlecht keine Rolle spielt. "Es geht in diesem Film nicht um Mobbing. Es geht nie darum, dass die Familie ein Problem damit hätte. Auch die Sexualität ist nebensächlich", erläuterte Jannik. Wäre Nicholas kein Junge, sondern ein Mädchen gewesen, hätte sich laut des "Jugend ohne Gott"-Darstellers kaum etwas an dem Film verändert.

Louis Hofmann und Jannik Schümann im Juli 2016
Getty Images
Louis Hofmann und Jannik Schümann im Juli 2016
Svenja Jung und Jannik Schümann im November 2016
Instagram / jannik.schuemann
Svenja Jung und Jannik Schümann im November 2016
Jannik Schümann und Felix Kruck
Instagram / jannik.schuemann
Jannik Schümann und Felix Kruck
Hättet ihr gedacht, dass die Rolle so nervenaufreibend für Jannik war?158 Stimmen
143
Ja, schließlich hatte er sich zu dem Zeitpunkt noch nicht öffentlich geoutet.
15
Nein, das hat mich gerade total überrascht.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de