Jamie Lynn Spears (30) wollte ihrer Schwester helfen! Der Vormundschaftsprozess um Britney Spears (40) sorgte im vergangenen Jahr für ordentlich Aufsehen. Die Popprinzessin konnte sich aus der langjährigen Situation der rechtlichen Vormundschaft durch ihren Vater befreien und will seither von ihrer Familie nichts mehr wissen. Jetzt hat ihre jüngere Schwester Jamie Lynn erstmals ausführlich ein Interview diesbezüglich gegeben und dabei betont: Sie sei immer für Britney da gewesen.

"Ich war immer die größte Unterstützerin meiner Schwester", stellte die Süße Magnolien-Darstellerin jetzt bei "Good Morning America" klar und ergänzte, dass sie ihr vor allem Kontakte zugespielt habe, die das Ende der Vormundschaft einleiten könnten. "Als sie Hilfe brauchte, habe ich Wege dafür eingerichtet", berichtete sie weiter. Sie habe gehofft, dass ihre Familie so wieder zueinanderfinden könne.

Dass die 40-Jährige aktuell nicht gut auf Jamie zu sprechen ist, belastet sie offenbar schwer. Unter Tränen schilderte sie, dass sie stets versucht habe, das Richtige für Brit zu tun. "Ich liebe meine Schwester. Ich habe sie immer nur geliebt und unterstützt", äußerte die Schauspielerin. Sie könne nicht verstehen, warum sie jetzt in der Position sei, sich rechtfertigen zu müssen.

Britney und Jamie Lynn Spears im April 2003 in Santa Monica
Getty Images
Britney und Jamie Lynn Spears im April 2003 in Santa Monica
Jamie Lynn Spears, Schauspielerin
Instagram / jamielynnspears
Jamie Lynn Spears, Schauspielerin
Britney Spears, Juli 2015
Getty Images
Britney Spears, Juli 2015
Könnt ihr verstehen, warum Jamie Lynn die Situation so sehr belastet?536 Stimmen
170
Ja – sie hat immer versucht, alles für Britney zu tun.
366
Nee, hätte sie Britney wirklich helfen wollen, wäre alles anders gekommen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de