Der Rechtsstreit zwischen Blac Chyna (33) und dem Kardashian-Clan geht weiter! Schon seit Jahren liefern sich das Model und die Reality-Familie einen erbitterten Kampf vor Gericht. Unter anderem behauptet Chynas Ex Robert Kardashian (34), sie habe ihn im Dezember 2016 körperlich angegriffen und sogar versucht, ihn mit einem Ladekabel zu erwürgen. Dieser Fall soll im kommenden Monat verhandelt werden – und dazu müssen auch die weiblichen Kardashian-Jenners antanzen!

Wie Chynas Anwältin Lynne Ciani gegenüber Page Six verkündetet, sei sie "sehr erfreut", dass alle Familienmitglieder der Kardashian-Jenners unter Eid aussagen müssen, nachdem das Gericht zugestimmt habe, dass die Realitystars "nicht über dem Gesetz stünden". Der Gerichtstermin wurde nun auf den 23. Februar angesetzt. Ursprünglich habe die 33-Jährige gefordert, dass jede der Frauen sieben Stunden lang befragt werden solle. Letztendlich habe man sich auf zwei Stunden geeinigt.

Dass Kris Jenner (66), Kim Kardashian (41) und Co. wenigstens nicht sieben Stunden verhört werden, begrüßt ihr Rechtsbeistand Michael Rhodes sehr. "Wir freuen uns, dass das Gericht den Umfang der Befragungen begrenzt hat, um die Belastung für die viel beschäftigten Familienmitglieder so gering wie möglich zu halten", erklärte der Jurist.

Rob Kardashian und Blac Chyna
Xavier Collin/Image / Mega
Rob Kardashian und Blac Chyna
Khloé Kardashian, Kourtney Kardashian, Kim Kardashian, Kris Jenner und Kylie Jenner, 2015
Getty Images
Khloé Kardashian, Kourtney Kardashian, Kim Kardashian, Kris Jenner und Kylie Jenner, 2015
Kris Jenner, Kourtney Kardashian, Khloé Kardashian und Kim Kardashian
Getty Images
Kris Jenner, Kourtney Kardashian, Khloé Kardashian und Kim Kardashian
Hättet ihr gedacht, dass auch die restlichen Kardashians aussagen müssen?410 Stimmen
320
Klar, warum sollten sie über dem Gesetz stehen?
90
Nein, ich dachte, sie können sich davor drücken!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de