Seit Money Boy (29) letztes Jahr durch sein mittlerweile legendäres Video zu „Dreh den Swag auf“ auf sich aufmerksam machte, ist der Swagger-King in aller Munde. Vermutete man anfangs noch, dass es sich dabei nur um eine lustige Youtube-Eintagsfliege handele, hat der aus Österreich stammende Bling-Bling-Liebhaber mittlerweile das Gegenteil bewiesen. Denn nun hat er nicht nur einen Werbedeal an Land gezogen, sondern ist auch fleißig unterwegs, um seine Fans mit Live-Performances zu beglücken.

Und Fans hat er offensichtlich, genauso wie zahlreiche Hater. Doch die lassen ihn kalt. „Ich möchte nur freshe Musik und coole Videos machen. Der Rest ist mir egal. Ich sehe mich selbst als den besten Rapper in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bei dem, was ich mache, kann keiner mit mir f***en. Ich liebe meine Fans! Und Hater sind einfach Part of the Game“, erzählte der Rapper jetzt im Promiflash-Interview. Und sein Erfolg gibt ihm ja mittlerweile auch recht. Grund genug, sich mal näher mit dem legendären SWAG zu beschäftigen.

Wir haben bei Money Boy einmal nachgefragt, was er denn selbst so unter dem Swag, den er so gerne berappt, versteht. „SWAG ist der Lifestyle und das Movement, für das Rapper wie Money Boy, Lil Wayne (28) oder Wiz Khalifa (23) stehen“, erklärte er. Genau heißt das: „Money, freshe Klamotten, Tattoos, Schmuck, Party und sexy Ladies!“ Und dass er dieses Motto recht ernst nimmt, beweist Money Boy nicht nur auf zahlreichen Twitter-Pics oder in seinen Videos – auch seine Körper-Verschönerungsmaßnahmen stehen ganz im Zeichen des Swag.

Denn mittlerweile hat er nicht nur ein Money Boy- und ein Eiswaffel-Tattoo, nein, ganze sieben Tätowierungen zieren mittlerweile seinen durchtrainierten Körper, und dabei soll es nicht bleiben, wie er uns verriet: „Es werden immer mehr. Ich lass mir den ganzen Körper tätowieren!“ Na, da kann man ja gespannt sein. Was Money Boy als Nächstes vorhat, welches Land er nun erobern will und auf welche Girls er wirklich steht, erfahrt ihr bald hier auf Promiflash.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de