Fast hätte ihn diese Aktion das Leben gekostet: Ende Mai ging die Horror-Meldung um die Welt, dass der „Beautiful Girls“-Interpret Sean Kingston (21) einen schlimmen Jet-Ski-Unfall in Miami hatte! Um Haaresbreite entging er dabei offenbar nur dem Tod, und das vermutlich aus purem Leichtsinn. Denn ein nun veröffentlichter Polizei-Bericht zeigt, dass es sein eigenes Verhalten war, das ihn fast das Leben gekostet hätte.

Wie der Online-Dienst TMZ.com erfahren hat, hatte es der junge Gute-Laune-Künstler nämlich wissentlich versäumt, sich über die Sicherheit auf einem Boot, und hier im Besonderen auf einem Jet-Ski, zu informieren. Nicht mal das Handbuch hätte er sich aufmerksam durchgelesen, da war die Gefahr eines Unfalls natürlich von vornherein gegeben - ohne ausreichende Kenntnisse über sein schnelles Gefährt. Die Beamten, die sich nun eingehend mit dem Fall beschäftigt haben, kamen zu dem Schluss, dass es einzig und allein „die Unerfahrenheit und die Unachtsamkeit“ des jungen Musikers waren, die zu dem beinahe tödlichen Crash geführt hätten. Während Sean nämlich das Steuer herumriss, hätte er gleichzeitig das Gaspedal losgelassen – und prompt die Kontrolle über sein Wasser-Gefährt verloren. Für „unvorsichtiges Verhalten, das zu einem Unfall führte“ muss er nun eine Strafe von 180 Dollar zahlen, denn die Schuld liege laut Ermittlungen letztendlich nur bei ihm selbst.

Wie heftig der Aufprall am Brückenpfeiler übrigens war, beweist nun auch ein Foto, das sie Polizei freigegeben hat: Darauf sind eindeutig die Abdrücke seines Kopfes, der Arme und des Brustbereichs im Zement zu erkennen. Das ist ja dann nochmal ganz haarscharf ausgegangen für den Teen-Star. Seine Lehren will er aus diesem Erlebnis aber schon gezogen haben.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de