Schauspielerin Amanda Bynes (26) gibt eindeutig Anlass zur Sorge. Nachdem ihre Karriere in den letzten Jahren ins Stocken geriet, wurde sie stattdessen offenbar zur Party-Queen der jungen Hollywood-Szene. Da sie sich auch des Öfteren alkoholisiert ans Steuer ihres Autos setzte, war es kein Wunder, dass sie irgendwann von der Polizei erwischt und verhaftet wurde. Da dieses Verhalten sicher nicht nur uns dem von Skandal-Nudel Lindsay Lohan (25) verdächtig ähnlich vorkommt, stellt sich die Frage, ob sich Amanda nicht Hilfe holen sollte.

Dieser Meinung sind laut RadarOnline auch ihre Freunde, die es am liebsten sähen, wenn sich Amanda in eine Entzugsklinik begäbe. Eine nahestehende Quelle berichtet: „Mit Amanda geht es schon seit sechs Monaten stetig bergab. Obwohl ihr Vater öffentlich betonte, dass sie nicht trinken würde, weiß er, dass sie ein Problem hat. Es ist wirklich traurig anzuschauen. Amanda wurde schon gesagt, dass sie einen Entzug machen muss, aber sie weigert sich.“ Obwohl sie den Vergleich zu LiLos Eskapaden zu hart finden, machen sich Amandas Freunde große Sorgen und sind traurig darüber, wie sehr sich die Schauspielerin verändert hat: „Sie ist nicht das Mädchen, das sie noch vor einem Jahr war. Sie macht einfach, was sie will.“

Obwohl Amanda offenbar noch nicht einsieht, dass sie professionelle Hilfe braucht und deshalb einen Entzug verweigert, hört sie mittlerweile wenigstens auf ihre Berater und meidet – immerhin schon seit einer Woche – die Party-Szene, deren Stammgast sie seit geraumer Zeit war. Schweren Herzens scheint sie sogar das Coachella-Festival gemieden zu haben, zumindest sind bisher keine Fotos von ihr dort aufgetaucht. Vielleicht ist es dann bis zur Rehab nur noch ein kleiner Schritt.

Leslie Grossman und Amanda Bynes
Getty Images
Leslie Grossman und Amanda Bynes
Schauspielerin Amanda Bynes
Getty Images
Schauspielerin Amanda Bynes
Amanda Bynes bei den MTV Movie Awards 2011
Getty Images
Amanda Bynes bei den MTV Movie Awards 2011


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de