Am Sonntag wurden die Emmys in Los Angeles vergeben. Bei der Show rund um den begehrtesten Fernsehpreis der Welt gab es nicht nur viel Freude bei den Gewinnern, zum Beispiel dem Cast von Breaking Bad für die beste Dramaserie.. Richtig traurig wurde die Verleihung, als die Anwesenden die Schauspieler geehrt haben, die in den letzten Monaten verstorben sind. Während es allerdings bewegende Trauerreden etwa für den gestorbenen Glee-Star Cory Monteith (✝31) gab, wurde Larry Hagman (✝81), der als Bösewicht J.R. Ewing in der Kultserie Dallas weltweit berühmt wurde, nur für drei Sekunden auf der Leinwand gezeigt. Sein Sohn, Preston Hagman, sagte nun gegenüber Entertainment Tonight, wie enttäuscht er über die Entscheidung der Emmy-Verantwortlichen ist: "Was ich [während der Show] gefühlt habe, war keine Wut, es war Enttäuschung", so Hagman.

Larry Hagman ist am 23. November 2012 mit 81 Jahren gestorben. Für seinen Sohn ist sein Vater "ein Pionier in der Filmindustrie" gewesen. Wenn sich die Verantwortlichen für eine "In Memoriam"-Ehrung bei den Emmys entscheiden, dann muss dieser Abschnitt länger sein, fordert Preston. "Wenn du Verstorbene ehren willst, dann bitte mit Respekt und Würde."

Während sich Hagmans Sohn noch recht diplomatisch zum vermeintlichen Emmy-Eklat äußert, findet Adam Klugman (50), der Sohn vom verstorbenen "Quincy"-Star Jack Klugman (✝90), härtere Worte. Für ihn ist die Art und Weise, wie unterschiedlich die Verstorbenen bei den Emmys geehrt wurden, eine Beleidigung. "Das ist so typisch für diese vom Jugendwahn zerfressene Industrie, dass sie nur eine kurze Aufmerksamkeitsspanne hat und sich nur auf die Jungen konzentriert", erklärte Adam schon vor der Emmy-Verleihung der Associated Press.

Larry HagmanPromiFlash
Larry Hagman
TNT
Larry HagmanNikki Nelson / WENN
Larry Hagman


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de