"Eine himmlische Familie" - es war diese erfolgreiche und von einem idyllischen Gemeinschaftsleben geprägte Fernsehserie, die Stephen Collins (67) in der Rolle des liebenden Vaters einst berühmt machte. Doch seit Kurzem kursieren Meldungen um den Darsteller, die dieses romanesk anmutende Image mehr als konterkarieren: Hat sich der heute 67-Jährige tatsächlich an Kindern vergriffen? Bisher nahm man an, dass die fraglichen Vorfälle schon relativ lange zurückliegen würden - doch jetzt scheint der Verdacht begründet, dass Stephen seine Rolle auch in noch jüngerer Vergangenheit einsetzte, um sich an seine Opfer heranzumachen.

Wie TMZ nun herausgefunden haben will, soll seine Noch-Ehefrau Faye Grant (57) ihm im vergangenen Jahr eine E-Mail geschickt haben, in welcher sie behauptet, er hätte seinen Fernseh-Charakter Reverend Eric Camden dazu benutzt, in Kontakt mit den Eltern seiner vermeintlichen Opfer zu treten. Der letzte Vorfall soll dabei noch im Jahr 2007 passiert sein. Eigentlich nahm man an, nach 1984 hätte sich Stephen nicht mehr auffällig gezeigt. "Die Behauptung, Stephen hätte seine Rolle für irgendwelche unlauteren Zwecke eingesetzt, ist vollkommen falsch und nur ein weiteres Beispiel dafür, wie sich Faye durch erfundene Geschichten einen Vorteil in der Scheidung verschaffen will", so eine Quelle, die Stephen nahesteht. Es muss sich also erst noch zeigen, wie viel an den neuen schlimmen Vorwürfen tatsächlich dran ist.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de