Sharon Osbourne (62) ist für zwei Dinge bekannt und gefürchtet: erstens für ihre spitze Zunge, zweitens für ihren Löwinneninstinkt, mit dem sie ihre Familie beschützt. Zu sehen war Sharon als Matriarchin vor allem in der Reality-Doku "Die Osbournes", doch inzwischen hat sich eine andere an die Spitze der TV-Mütter gekämpft: Kris Jenner (59), das Oberhaupt des Kardashian-Klans. Kein Wunder also, dass Sharon noch einmal in Erinnerung rufen möchte, wer die wahre Mutter aller TV-Familien ist!

Sharon Osbourne und Ozzy Osbourne
Getty Images
Sharon Osbourne und Ozzy Osbourne

Anlässlich der MTV EMAs in Schottland erzählte Sharon gegenüber 3am, dass es im kommenden Jahr eine neue und letzte Staffel von "Die Osbournes" geben wird, mit der die Kameras 2002 Einzug in die Wohnzimmer exzentrischer Hollywood-Familien fanden. Sichtlich stolz auf ihre Liebsten schießt sie noch vor Beginn der Dreharbeiten in Richtung einer ganz bestimmten anderen TV-Familie und betont: "Wir sind die einzige Familie, die das wirklich überlebt hat, wir sind immer noch dieselben. Es gibt keine Sextapes und keine Verhaftungen."

Khloe Kardashian, Kim Kardashian, Kourtney Kardashian und Kris Jenner
Instagram/krisjenner
Khloe Kardashian, Kim Kardashian, Kourtney Kardashian und Kris Jenner

Oha, das wird Kris Jenner mit Sicherheit nicht gerne hören, wobei sich Sharon, Ozzy (65), Kelly (30) und Jack (29) in ihrer TV-Show auch den einen oder anderen Fremdschäm-Moment leisteten. Trotzdem kennt Sharon den Unterschied zwischen ihrer Familie und den rivalisierenden Kardashians ganz genau: "Nun, wir haben... Nein, das sollte ich besser nicht sagen!" Zu weit möchte sich die Moderatorin offenbar doch nicht aus dem Momager-Fenster lehnen.

Sharon Osbourne, Ozzy Osbourne und Jack Osbourne
WENN
Sharon Osbourne, Ozzy Osbourne und Jack Osbourne

Welche Familie den höheren Unterhaltungswert hat, muss letztlich das Publikum entscheiden. "Die Osbournes" werden allerdings nur für acht Folgen auf den Bildschirm zurückkehren und dann wieder ihren Nachahmern - pardon - Nachfolgern die Bühne überlassen.

Jetzt ist eure Meinung gefragt: