Vor wenigen Tagen machte Sängerin und X Factor-Jurorin Mel B. (39) wegen eines besorgniserregenden Krankenhaus-Aufenthalts Schlagzeilen. Sie wurde angeblich wegen starker Bauchschmerzen in die Notaufnahme eingeliefert, wo ein Magengeschwür diagnostiziert wurde. Für das Finale von "X Factor" war Mel B. aber pünktlich wieder aus dem Krankenhaus zurück und nahm ihren Platz in der Jury wie gewohnt ein. Doch Zuschauer wollen bemerkt haben, dass die sonst so fröhliche und lebenslustige Jurorin an diesem Abend nicht ganz sie selbst gewesen sein soll.

X Factor und Mel B.
Jenkins / Syco / Thames / Corbis
X Factor und Mel B.

Wie The Sun berichtete, sollen Fans und Follower in den sozialen Netzwerken über die Gesundheit von Mel B. diskutiert haben. Denn die Sängerin hatte an den Schultern und an der rechten Armbeuge Kratzer und blaue Flecken, woraufhin sofort über häusliche Gewalt spekuliert wurde. Denn auch ihre eigene Schwester, Danielle Brown, hatte den Ehemann öffentlich verdächtigt, dieser etwas angetan zu haben. Außerdem trug Mel B. beim Finale der Casting-Show ihren Ehering nicht, der sonst immer ihren linken Ringfinger zierte.

Mel B.
Gotcha Images / Splash News
Mel B.

Seit mittlerweile sieben Jahren ist die Sängerin mit ihrem Mann Stephen Belafonte (39) verheiratet und hat mit ihm eine gemeinsame Tochter. Stephen hat sich mittlerweile zu den Vorwürfen, er habe seine Frau geschlagen, via Twitter persönlich geäußert und schrieb: "Normalerweise antworte ich nicht auf Twitter-Nachrichten, aber ich werde auf Kommentare, ich hätte meine Frau geschlagen, reagieren. Denn das ist ekelhaft und nicht wahr!" Und kurze Zeit später fügte er noch hinzu: "Mel war sehr krank und viele Ärzte haben ihr geholfen, wieder gesund zu werden. Wenn die Fans nicht relaxen können, bevor sie negative Bemerkungen machen, dann sind sie keine echten Fans von Mel B.."

Mel B.
Weir Photos / Splash News
Mel B.

Ob die Anschuldigungen nun stimmen oder Stephen wirklich die Wahrheit gesagt hat, ist weiter unklar und wird wohl nur ein Statement der Betroffenen selbst aufklären können.