Denkt man als Fan an die großen Musikstars, stellen sich die meisten wohl einen glamourösen Lifestyle à la Sex, Drugs und Rock ' Roll vor, bei dem keine Party zu wild und kein Luxus-Accessoire zu teuer ist. Doch dass das Klischee bei Weitem nicht immer der Realität entspricht, machte nun Mieze Katz (35) deutlich. Denn die Branche ist mittlerweile knallhart geworden - so hart, dass sich die Sängerin Geld von ihrer Oma leihen musste.

Mieze Katz und Markus Lanz
ZDF / Cornelia Lehmann
Mieze Katz und Markus Lanz

In der Talkshow von Markus Lanz (45) räumte die ehemalige DSDS-Jurorin nun nämlich mit einigen Vorurteilen auf: "Viele haben immer noch diese falsche Vorstellung von Musikerin, dass die ganz viel Geld haben." Doch die Wahrheit sah in Miezes Fall ganz anders aus, denn für das Mia-Album "Zirkus" war sie auf die Unterstützung ihrer Großmutter angewiesen, wie sie weiter verriet: "Damals, beim Album 'Zirkus' habe ich Akrobatik-Stunden genommen und habe mich dann mit meiner Oma beim Bahnhof getroffen, damit sie mir Geld für die Stunden gibt. Das kann man gar nicht glauben."

Mieze Katz
WENN
Mieze Katz

Eines der größten Probleme sieht Mieze in dem Download-Phänomen, durch das die Musik heutzutage vollkommen entwertet werde. Daher forderte sie in der Talkshow auch neue Verwertungs- und Finanzierungsmodelle, die weit über die GEMA hinausgehen. "Alles bedient sich doch der Musik. Was wäre das Fernsehen ohne die Musik? Was wäre die WM ohne die Musik, ohne Helene Fischer gewesen?", zeigte sich die Sängerin empört.

WENN

Doch obwohl die Branche hart ist und die Künstler nicht immer angemessen für das entlohnt, was sie ihren Fans bieten, hat Mieze ein Credo, an das sie sich halten will: "Ich gebe trotzdem alles, was ich habe, in diese Musik."