Nicht jeder braucht seine Musik und seine Auftritte zu mögen, aber dass seine Fans nun öffentlich beleidigt werden, kann Andreas Gabalier (30) nicht auf sich sitzen lassen. Doch was ist überhaupt geschehen? Die österreichische Band Erste Allgemeine Verunsicherung macht aktuell Promo für ihr neues Album "Werwolf-Attacke" und für den darauf enthaltenden Song "Lederhosen-Zombies". Dabei schoss Frontmann Klaus Eberhartinger (64) in einem TV-Interview übers Ziel hinaus, indem er nicht nur Andreas Gabalier als Galionsfigur der "falschen Trachtenkultur" scharf kritisierte, sondern auch zu einem Diss gegen seine Fans ausholte. Nun postete der Schlagersänger auf seiner Facebook-Seite eine wahre Verteidigungsrede, um seine treuen Anhänger in Schutz zu nehmen.

WENN

Zunächst stellte Andreas klar, dass EAV eigentlich seine Lieblingsband ist, um dann aber Klartext zu reden: "Ich lasse es ganz bestimmt nicht zu, dass man mehr als eine halbe Millionen begeisterter Fans alleine auf fb als "Unkultur" in den Nachrichten darstellt die sich sowieso nur ins Dirndl und in die Lederhose stecken, um sich bei den Konzerten ins 'Koma zu saufen'!" Und weiter erklärte er: "Das Lied, lieber Klaus, auf deiner neuen CD ist Satire und schwer okay für mich, aber die Art und Weise, Werbung dafür zu machen, könnte man überdenken, bevor man sich über ausfällige "anonyme" Postings im Internet wundert!"

Andreas Gabalier
WENN
Andreas Gabalier

Auf respektvolle, aber deutliche Art und Weise ließ Andreas Gabalier also verlauten, was er von der Attacke auf sich selbst und seine Fans hält - ohne sich dabei auf ein ähnlich uncharmantes Niveau herabzulassen wie sein "Gegner".

Andreas Gabalier
WENN
Andreas Gabalier